Kultur- und Freizeiteinrichtungen stark von Folgen der Pandemie betroffen

46
Gesamtbesucherzahl 2000-20201 (Grafik: Stadt Frankfurt)

Stadtrat Schneider stellt ,frankfurt statistik aktuell‘ zu Besuchszahlen im Jahr 2020 vor

Die Corona-Pandemie hatte 2020 deutliche Auswirkungen auf die Frankfurter Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Weil sie nur zeitweise öffnen konnten, hatten sie bei den Besuchszahlen einen Einbruch um 55 Prozent zu verbuchen. „Dies ist umso bedauerlicher, da Museen, Bäder und andere Einrichtungen immer beliebter werden“, erläuterte der für die Frankfurter Statistik zuständige Stadtrat Jan Schneider. „Das Jahr 2019 war mit fast 9,9 Millionen Besucherinnen und Besuchern nach 2012 das erfolgreichste Jahr.“

Trotz der Schließungen aufgrund des Infektionsschutzgesetzes im März und April sowie im November und Dezember konnten 2020 über 4,4 Millionen Gäste in den Frankfurter Kultur- und Freizeiteinrichtungen begrüßt werden. „Das zeigt, wie wichtig die Einrichtungen für die Menschen unserer Stadt auch als Ausgleich in einer schwierigen Situation sind“, sagte der Dezernent.

Die Freibäder der Stadt mussten noch die geringsten Einbußen bei ihren Besuchszahlen hinnehmen. So hatten sie im Vergleich zum Vorjahr nur 36,7 Prozent weniger Gäste. Dies dürfte vor allem damit zu begründen sein, dass während der Sommermonate die pandemiebedingten Beschränkungen weitestgehend aufgehoben waren. Die Hallenbäder verzeichneten einen Rückgang um 58,7 Prozent. Besonders hart traf es die Bürgerhäuser, die über zwei Drittel (67,7 Prozent) weniger Gäste hatten. Die Frankfurter Museumslandschaft verzeichnete ein Minus von 56,7 Prozent, Zoo und Palmengarten konnten 54,3 beziehungsweise 53,7 Prozent weniger Besucherinnen und Besucher begrüßen. Die Stadtbibliotheken registrierten einen Rückgang um 47,7 Prozent.

„Erfreulicherweise sind einige Angebote für die Bürgerinnen und Bürger mittlerweile wieder möglich“, sagte Schneider. „Ich bin überzeugt, dass Museen, Zoo, Palmengarten, Bäder und die vielen weiteren Kultur- und Freizeiteinrichtungen schon bald an die alten Erfolge anknüpfen werden.“

Mehr Informationen unter: FSA_2021_09_Kultur_und_Freizeiteinrichtungen (application/pdf, 3137102)

(Text: PM)