14 Sportlerinnen und Sportler aus Frankfurter Vereinen bei den Olympischen Spielen in Tokio am Start

121
Foto: Pixabay

Die Frankfurter Sportvereine stehen nicht nur für eine große Vielfalt im Breitensport. Sportlerinnen und Sportler aus Frankfurter Sportvereinen werden auch bei den Olympischen Spielen in Tokio am Start sein.

Von den insgesamt 39 Athletinnen und Athleten, die der Olympiastützpunkt Hessen seinem Bundesland zuschreibt, starten alleine 14 Olympioniken aktuell für Frankfurter Sportvereine. „Hinter allen Nominierungen für die Olympischen Spiele in Tokio stecken herausragende persönliche Anstrengungen, langjährige Ausdauer und eine Leistung, vor der ich größten Respekt habe“, sagte Sportdezernent Markus Frank in seinen Glückwunschschreiben an die nominierten Athletinnen und Athleten.

Sechs Frauen und acht Männer aus sechs Frankfurter Vereinen sind für die Spiele nominiert. Sie starten in sieben verschiedenen Sportarten und insgesamt 16 Sportdisziplinen.

Von der Eintracht Frankfurt sind sechs Aktive in Tokio: Joschua Abuaku und Luke Campbell über 400 Meter Hürden, Amos Bartelsmeyer über 1500 Meter, Carolin Schäfer im Siebenkampf und Katarina Steinruck im Marathon. Sie führt damit die große Langlauf-Tradition der Familie Dörre-Heinig fort. Schon ihre Mutter belegte bei drei Olympischen Spielen (1988-1996) die Plätze 3, 4 und 5, und in den 90er Jahren stand sie dreimal beim Frankfurt Marathon ganz oben auf dem Treppchen. Außerdem tritt Tennisspieler Tim Pütz im Doppel an.

Im Schwimmen gehen mit Sarah Köhler über 800 und 1500 Meter Freistil, Marco Koch über 200 Meter Brust, Lucas Matzerath über 100 Meter Brust und Anna Elendt über 100 Meter Brust und 4×100 Meter Lagenstaffel gleich vier Aktive aus der Schwimmgemeinschaft Frankfurt in Tokio an den Start.

Außerdem ist Jan Hoyer (Sektion Frankfurt des Deutschen Alpenverein) im Sportklettern – eine spektakuläre Sportart, bei der es zum ersten Mal um Olympische Medaillen geht – nominiert und Stephan Krüger (Frankfurter Rudergesellschaft Germania 1869) im Doppelzweier bei den Ruderern. Auch Jasmin Jüttner, Karateka vom SC Budokan Frankfurt, in der Kata Einzel und die Reiterin Dorothee Schneider haben sich qualifiziert. Dorothee Schneider, die für den in Kronberg ansässigen Frankfurter Turnierstall Schwarz-Gelb startet, wird mit ihrem Pferd Showtime ihr Können im Dressurviereck zeigen.

Sportdezernent Markus Frank sagte: „Unseren Olympia-Starterinnen und Startern wünsche ich faire und erfolgreiche Wettkämpfe und hoffe, dass sie mit unvergesslichen Erlebnissen und gesund wieder zurück nach Frankfurt kommen.“

(Text: PM)