Hessen testet neuen lärmmindernden Asphalt

51
(Symbolfoto: EsbenS auf Pixabay)
Neuer Straßenbelag verspricht besonders wirksam gegen Pkw-Lärm zu sein

In Hessen wird ein neuer lärmmindernder Asphalt erprobt: Bei den anstehenden Sanierungen der Ortsdurchfahrten Hasselroth-Gondsroth (L 3339) im Jahr 2021, Groß-Zimmern (L 3114) 2022 und Wald-Michelbach (L 3120) im Jahr 2024 wird Hessen Mobil die Variante DSH-V 5 auftragen lassen, die gerade bei Pkw deutlich wirksamer ist als die bisher verbauten Fahrbahndecken. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Montag mit. „Die Reduzierung des Verkehrslärms ist ein Schwerpunkt der Landesregierung. Dazu nutzen wir jede Möglichkeit“, sagte der Minister.

DSH-V 5 reduziert die Reifengeräusche bei Pkw bis zu einer Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde um ca. 3,9 dB(A), seine Verlegung erfordert jedoch spezielle Geräte. Die beiden derzeit in Hessen bei Ortsdurchfahrten verlegten Sorten kommen auf minus 2,6 bzw. 2,7 dB(A), wirken dafür aber besser gegen den Fahrlärm von LKW.

Praxistest steht aus

„Welcher Belag der Beste ist, hängt von der Verkehrszusammensetzung und damit vom Einzelfall ab“, erläuterte der Minister. „Je mehr Varianten zur Verfügung stehen, desto besser kann man auf die jeweiligen Bedingungen vor Ort eingehen. Deshalb möchten wir wissen, ob DSH-V 5 sich auch hinsichtlich Haltbarkeit und Handhabbarkeit in der Praxis bewährt und eine dauerhafte Option sein kann.“

Der Minister wies darauf hin, dass Hessen Mobil bereits seit Jahren konsequent lärmmindernde Beläge aufträgt. Seit 2017 wurden auf rund 1.100 Kilometern lärmmindernde Straßenbeläge auf Bundes,- Landes sowie Kreisstraßen in Hessen aufgebracht.

(Text:PM Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen)