Hessenweite Beflaggung in Erinnerung an den Bau der Berliner Mauer vor 60 Jahren

70
(Symbolfoto: Karlheinz Pape auf Pixabay )

Anlässlich des 60. Jahrestags des Baus der Berliner Mauer am heutigen Freitag, 13. August, hat Innenminister Peter Beuth hessenweit an öffentlichen Gebäuden Trauerbeflaggung angeordnet. Damit folgt Hessen dem Aufruf des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

„Die Mauer war das sichtbarste Element des SED-Unrechtsregimes und das steinerne Symbol der kommunistischen Diktatur im Kalten Krieg. Mehr als 300 Menschen sind an dieser innerdeutschen Grenze durch die Gewalt- und Willkürherrschaft ermordet worden. Der Berliner Mauerbau riss Familien, Verwandte, Freunde und Bekannte über Jahrzehnte auseinander. Die Bundesregierung hat anlässlich des 60. Jahrestags des Baus der Berliner Mauer zu einer bundesweiten Beflaggung aufgerufen, der sich Hessen anschließt. Auch in unserem Land werden wir den zahlreichen Opfern des kommunistischen Regimes gedenken, die dieses Bauwerk durch Deutschland und Berlin gefordert hat. Der Mauerbau vor 60 Jahren mahnt uns auch heute noch stets auf das Gemeinsame und nicht auf das Trennende zu setzen“, so Innenminister Peter Beuth.

Die Dienst- und öffentlichen Gebäude des Landes, der Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts werden am kommenden Freitag entsprechend beflaggt. Die Flaggen werden mit Blick auf das Gebäude in folgender Reihenfolge auf halbmast gesetzt: Europaflagge, Bundesflagge, Landesdienst- bzw. Landesflagge. Die Beflaggung beginnt um 7 Uhr und endet bei Einbruch der Dunkelheit. Den Kommunen wird vorgeschlagen, ebenso zu verfahren.

(Text: PM Hessisches Ministerium des Innern und für Sport)