Zwei von drei hoffen aufs „Helau!“

124
Abstand halten bei normaler Auslastung kaum möglich: die Eppertshäuser Bürgerhalle bei einer FVCA-Sitzung. (Foto: jedö)

FVCA Eppertshausen und DJK Münster wollen 2022 Fastnacht feiern / FSV Münster hat Sitzung hingegen abgesagt

Gegen Ende der Sommerferien nehmen bei den Fastnachtern alljährlich Planung und Proben für die nächste Kampagne Fahrt auf. Während die tollen Tagen – und mit ihr Sitzungen, Partys, Umzüge und Kneipenrummel – 2020 gerade noch vor der Verbreitung des Corona-Virus’ und dem ersten Lockdown über die Bühne gingen und die staatlichen Vorgaben derlei 2021 unmöglich machten, wird es mit Blick auf 2022 knifflig: So ganz vorbei ist die Sache hierzulande noch nicht, zugleich hat die Mehrheit der Erwachsenen mit der Impfung aber den Königsweg gen Normalität beschritten. Eine Normalität, zu der auch das „Helau!“ im Saal gehört, in der Eppertshäuser Bürgerhalle wie in der Münster DJK- und Kulturhalle. Der Überblick zeigt: Von jenen drei Vereinen, die in den beiden Gemeinden große Sitzungen veranstalten, hoffen noch zwei auf ihr Comeback Anfang nächsten Jahres.

FVCA Eppertshausen

Die närrische und ziemlich eigenständige Abteilung des FV Eppertshausen hält prinzipiell daran fest, ihre beliebte Sitzung 2022 wieder auf die Beine zu stellen. „Alle sind informiert, dass wir im Februar zwei normale Sitzungen machen wollen“, sagt Abteilungsleiter Eric Seib. Die Eppertshäuser füllen stets an einem Freitag und Samstag die Bürgerhalle mit je rund 500 Kostümierten, die es selten lange auf den Stühlen hält. Im kommenden Jahr ist Fastnacht sehr spät – Rosenmontag ist erst am 28. Februar, der Aschermittwochs-Kater kommt am 2. März. Die FVCA-Sitzungen wären also voraussichtlich Mitte Februar. „Über die Auslastung der Halle und den Kartenvorverkauf können wir jetzt noch nichts sagen“, so Seib. Details werde man erst nach den Sommerferien besprechen. Grundsätzlich sei man aber gewillt, „uns die Fastnacht nicht noch mal von Corona vermiesen zu lassen“. Deshalb hätten die Tanzgruppen des Vereins schon das Training aufgenommen.

DJK Blau-Weiß Münster
Die Juniorgarde der DJK Münster bei der Sitzung 2020. Seither herrscht Zwangspause. (Foto: jedö)

Die DJK Münster stellt in der vereinseigenen Halle in der Regel vier Sitzungen auf die Beine. Zudem feiert der Verein an Altweiberfastnacht an selber Stelle eine Party mit Tanzprogramm. 2022 wäre ein närrisch-gelungener Auftakt besonders schön für die Blau-Weißen: Schließlich wird der Verein dann 100 Jahre alt. „Unser aktueller Planungsstand ist, dass es was geben soll“, sagt Vorsitzender Andreas Müller. An Sitzungen werde gedacht, „in veränderter Form, eventuell auch mehr Sitzungen als sonst“. Man wolle definitiv „etwas bieten“, und spürt diesbezüglich den Rückhalt aus der Abteilung: „Aus den Gruppen haben wir die Rückmeldung, dass die allermeisten was machen wollen.“ Auch die DJK will die Planungen nach den Sommerferien konkretisieren.

FSV Münster

Die Freie Sportvereinigung lädt normalerweise für ihre Sitzung am Freitag nach Altweiberfastnacht in die Kulturhalle ein. 2022 wird man aber noch einmal pausieren – dies hat der Verein bereits beschlossen. „Wir können die Hygieneregeln ganz einfach nicht einhalten“, nennt Vorsitzender Peter Samoschkoff den Grund. Eine deutliche Reduzierung der Personenzahl im Saal sei keine Lösung: „Es muss sich für uns auch rentieren – bei zu wenigen Leuten tut es das aber nicht.“ Prinzipiell will die FSV Münster jedoch fastnachtlich aktiv bleiben.

(Text: jedö)