(K)Ein gutes Bauchgefühl

50
(Symbolfoto: Alice Harper auf Pixabay)

Asklepios Klinik Seligenstadt lädt zu Vortrag „Hernienchirurgie – moderne operative Versorgung von Leisten- und Bauchwandbrüchen“

Schweres Heben oder andere starke körperliche Belastungen können schnell zu medizinischen Problemen führen. Gerade Bauchwandbrüche, sogenannte Hernien, treten dann vermehrt auf. Sie äußern sich durch Auswölbungen an verschiedenen Schwachstellen des Rumpfes, in denen sich Eingeweideteile befinden. Betroffene Patienten spüren besonders unter Belastung starke Schmerzen. Spätestens dann sollten sie dringend einen Arzt aufsuchen, rät Dr. Heimo Weih, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie an der Asklepios Klinik in Seligenstadt.

Leitender Oberarzt Martin Adelmann. (Foto: Asklepios Klinik Seligenstadt)

„Eine Hernie ist zwar keine Seltenheit und kann in den meisten Fällen problemlos behandelt werden. Doch wer zu lange wartet, kann größere Schäden verursachen. Klemmt die Auswölbung beispielsweise Darmanteile ab, können diese absterben“, erklärt er. Aus diesem Grund lädt er für Dienstag, 31. August, um 18 Uhr zu einer kostenlosen Infoveranstaltung zum Thema „Hernienchirurgie – moderne operative Versorgung von Leisten- und Bauchwandbrüchen“ in die „Einhards Eventlocation“ im alten Bahnhof (Eisenbahnstraße 5d, 63500 Seligenstadt) ein. Gemeinsam mit dem Leitenden Oberarzt Martin Adelmann wird er dabei auf die Ursachen einer Hernie, die Diagnoseverfahren und Operationstechniken eingehen. Um Voranmeldung unter chirurgie.seligenstadt@asklpios.com wird gebeten.

Chefarzt Dr. Heimo Weih. (Foto: Asklepios Klinik Seligenstadt)

Bauchwandbrüche sind vielfältig und erfordern deshalb auch unterschiedlicher Behandlung. „Zu den häufigsten Hernien gehören Leisten, Nabel, Schenkel und Narbenbrüche. Alle können wir an der Asklepios Klinik in Seligenstadt behandeln. Ein Leistenbruch wird im Jahr circa 230.000 in Deutschland operativ behandelt. Etwa 20 Prozent der Männer sind in ihrem Leben einmal davon betroffen“, sagt der Chefarzt. Obwohl vor allem starke, körperliche Belastung zu Hernien führen, spielen auch andere Faktoren und Ursachen eine Rolle. Wer eine Veranlagung zur Bauchwandschwäche hat, an Verstopfungen leidet und dadurch stark presst oder chronischen Husten hat, kann einen Bruch leicht auslösen.

„Die Diagnose kann in den allermeisten Fällen schon durch eine gründliche körperliche Untersuchung gestellt werden. Manchmal können wir die Brüche sogar zurückdrücken und eine Operation damit umgehen“ sagt Dr. Weih. Ist der Bruch noch sehr klein und kaum sichtbar, hilft eine Ultraschalluntersuchung bei der Diagnose, auch eine CT oder MRT liefern durch ihre Schnittbilder einen guten Überblick über die Beschaffenheit der inneren Organe. „So können wir die am besten geeignete Behandlung festlegen und gegebenenfalls bereits in die Operationsplanung gehen. Über all das informieren wir während unserer Infoveranstaltung und gehen sehr gerne auf individuelle Fragen und Bedenken ein“, verspricht der Chefarzt.

(Text: PM Asklepios Klinik Seligenstadt)