Riesenandrang bei Hainhäuser Kerb

105
IGEMO-Chef Ralf Kunert bewältigte den Bieranstich nicht nur ohne Spritzer, assistiert vom Chef der Glaabsbräu, Robert Glaab, dem Ersten Stadtrat Michael Schüßler und Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Kaiser. (Foto: ah)

Ein gekonnter Bieranstich und ein gelungenes Fest – so kann man kurz den Verlauf der Kerb in Hainhausen bezeichnen

Eine Kerb in gewohnter Form im Pfarrgarten war unter den gegebenen Umständen nicht machbar. Der Aufwand wäre einfach zu groß gewesen. Aber trotzdem sollte endlich einmal wieder eine Feier stattfinden und so kam die Interessengemeinschaft Ortsvereine in Hainhausen (IGEMO) auf die Idee, die Kerb nur an einem Tag und auf der Waldfreizeitanlage auszurichten.

Wie groß das Bedürfnis nach einem Fest ist, war schnell zu erkennen, denn schon zu Beginn der Veranstaltung war die Waldfreizeitanlage gut besucht. IGEMO-Chef Ralf Kunert bewältigte den Bieranstich nicht nur ohne Spritzer, assistiert vom Chef der Glaabsbräu, Robert Glaab, dem Ersten Stadtrat Michael Schüßler und Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Kaiser, er hatte auch keine Probleme genügend Helfer aus den Hainhäuser Vereinen zu finden. „Es gab keine Probleme die Dienste zu besetzen. Man merkt, dass die Menschen wieder aktiv werden möchten“, so Kunert.

Riesenandrang: Schon um 12 Uhr mussten weitere Bänke aufgestellt werden. (Foto: ah)

Ähnlich „ausgehungert“ waren auch die Gäste. Schon gegen 12 Uhr mussten weiter Bänke aufgestellt werden und auch der Regen am Nachmittag hat kaum jemanden vertrieben. Vor Corona musste man die Gäste um diese Zeit, fast am Ende der Sommerfestsaison, mit besonderen Gerichten locken, aber bei der Kerb reichte diesmal das „normale“ Sommerfestangebot – Bratwurst und Steak, ergänzt mit einer vegetarischen Alternative.
Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Feuerwehrkapelle Rodgau, die über drei Stunden spielte. Am Abend sah man nur zufriedene Gesichter. „Wir sind förmlich leergetrunken worden. Sogar das restliche Bier vom Bieranstichfass ging über die Theke“, freute sich der IGEMO-Chef.

(Text: ah)