Bürgerhaushalt Darmstadt geht in die nächste Runde

40
(Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt/ Archiv )

Der Bürgerhaushalt der Wissenschaftsstadt Darmstadt geht ab dem 3. September in die nächste Runde. Dann sind auf der Beteiligungsplattform www.da-bei.darmstadt.de wieder alle Darmstädterinnen und Darmstädter mit Vorschlägen und Ideen zur Stadtpolitik gefragt, die dort auch diskutiert werden können. Gleichzeitig können eigene Projektideen vorgestellt und dabei um Förderung von bis zu 5.000 Euro geworben werden.

„Das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, das Einbringen eigener Ideen und Anregungen, ist eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende Stadtgesellschaft und eine wichtige Chance zur Mitgestaltung“, erläutert Oberbürgermeister Jochen Partsch. „Beteiligen Sie sich an der Darmstädter Stadtpolitik und unterstützen Sie Ihre Nachbarschaften mit eigenen Projekten, wir freuen uns auf Ihre Vorschläge.“

Unter dem Motto ‚Unser Vorschlag für die Politik‘ können bis zum 3. Oktober konkrete Ideen und Anregungen an die Stadtpolitik gerichtet werden. Das Büro der Bürgerbeauftragten prüft im Anschluss alle eingereichten Vorschläge auf ihre Umsetzbarkeit und ob diese in der Zuständigkeit der Stadt liegen. Über alle zugelassenen Vorschläge wird in einer zweiten Runde ab dem 25. Oktober abgestimmt. Die Abstimmung erfolgt stadtteilbezogen – pro Stadtteil wird ein Gewinner gekürt. Die Top-10-Vorschläge werden anschließend den politischen Gremien zur Beratung vorgelegt. Im vergangenen Jahr haben beispielsweise die Umgestaltung der Jahnstraße zur Fahrradstraße und die Wiederaufstellung von Sitzbänken in Eberstadt großen Zuspruch erhalten.

Auch in diesem Jahr bietet „Unser Projekt für die Stadt“ den Darmstädterinnen und Darmstädtern wieder die Gelegenheit, ihre Projektideen für die Nachbarschaft vorzustellen und in Eigenregie umzusetzen. Die Umsetzung eines Projektes, wie zum Beispiel eine Verschönerungsaktion oder einen Community-Tag, kann mit bis zu 5.000 Euro gefördert werden. Alle Projektideen, die bis zum 8. November eingehen, werden vom Büro der Bürgerbeauftragten geprüft, von der Bürgerjury begutachtet und anschließend von der Stadtverordnetenversammlung beraten. Interessierte, die die Umsetzung eines Projektes aktiv unterstützen möchten, klicken hierfür auf www.da-bei.darmstadt.de auf den Mitmachen-Button. Sie nehmen so Kontakt mit den Initiatorinnen und Initiatoren auf. Im letzten Jahr haben die Darmstädterinnen und Darmstädter unter anderem einen Barfußpfad, einen Holzbackofen für die Lincoln-Siedlung sowie die Reparatur und Wiederaufstellung des Ludwig-Tempels vorgeschlagen.

Interessierte können ihre Vorschläge und Projektideen auch an Vor-Ort-Standorten abgeben: in der Stadtmitte im Stadtfoyer, Neues Rathaus, Luisenplatz 5a, in der Bezirksverwaltung Arheilgen, Rathausstraße 1, in der Bezirksverwaltung Eberstadt, Oberstraße 11 und in der Bezirksverwaltung Wixhausen, Falltorstraße 11.

Vorschläge für die Politik

Bei der Ausgabe im Herbst 2020 haben die Darmstädterinnen und Darmstädter insgesamt 130 Ideen und Anregungen an die Stadtpolitik gerichtet. Die Vorschläge haben auf dem Beteiligungsportal www.da-bei.darmstadt.de 3.428 Stimmen erhalten.

Projekt für die Stadt

Auch im Herbst 2020 hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Projektideen auf www.da-bei.darmstadt.de vorzustellen sowie um eine Förderung in Höhe von bis zu 5.000 Euro durch die Wissenschaftsstadt Darmstadt zu werben. Alle sieben eingegangenen Projektideen haben eine Förderung erhalten.

Antworten auf Fragen finden sich auf www.da-bei.darmstadt.de oder im Büro der Bürgerbeauftragten der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Telefon 06151/13 2300.

(Text: PM Wissenschaftstadt Darmstadt)