Rotwildrudel der “Alten Fasanerie” gerät in heiße Liebesstimmung

61
Rothirsch (Foto: Rainer Prause)

Der September ist der „Hirschmonat“ im Wildpark „Alte Fasanerie“ in Hanau. Das Rotwildrudel gerät in Liebesrausch. Besucher können für die nächsten Wochen bei günstiger Witterung Zeugen eines beeindruckenden Naturschauspiels werden.

Fachleute sprechen auch von der „Brunft“, wenn es um die Paarungszeit der Hirsche im Herbst geht. Der Anstieg männlicher Hormone bewirkt bei den acht Hirschmännern des Wildparks einen Verhaltens- und Sinneswandel. Während die Rothirschgemeinschaft das ganze Jahr über recht friedlich und harmonisch wirkt, steigt jetzt der Konkurrenzdruck um die acht Hirschkühe der „Alten Fasanerie“. Denn nur einer der paarungsbereiten Hirsche kann Platzhirsch werden und für den Nachwuchs im nächsten Jahr sorgen. Lautstarke Brunftrufe (in der Fachsprache auch „röhren“ genannt) und beeindruckendes Imponiergehabe bis hin zu ausgedehnten Brunftkämpfen gleichstarker Gegner spielen sich nun vor den Augen der Wildparkbesucher ab. „Wer außer Augen und Ohren auch noch seine Nase aktiviert, kann das Paarungsspektakel auch geruchlich wahrnehmen“, weiß die für Umweltbildung im Wildpark zuständige Försterin Sabine Scholl zu berichten. „Alle möglichen Drüsen der Hirsche sind jetzt auf volle Produktion eingerichtet; ein würziger Geruch liegt in der Luft, der vor allem die Hirschkühe betören soll. Während dieser Zeit sollte man auch unbedingt einen ausreichenden Abstand zu den Hirschen am Zaun einhalten“, so Scholl weiter.

Welcher Hirsch dieses Jahr „das Rennen“ um die Hirschdamen in der „Alten Fasanerie“ gewinnen wird, ist noch völlig offen. Drei ernstzunehmende Konkurrenten kommen als heiße Platzhirschanwärter in Frage. Darunter der zwölfjährige Kaftprotz Vitaly, der den jüngeren Hirschen an Kampferfahrung zwar überlegen ist, mittlerweile aber deutliche Fitnesseinbußen vor allem durch seine Neigung zur Fettleibigkeit verzeichnen muss. Zwei jüngere Hirsche, Friedel und Gustav, haben gute Chancen und werden dieses Jahr bei der Brunft gehörig mitmischen.

Die Rothirschbrunft kann sich bei günstiger Witterung noch bis in den Oktober hineinziehen. Das Wildparkteam bietet an den kommenden drei Freitagen (10., 17. und 24. September) für die normalen Wildparkeintrittskosten (7 Euro / Erwachsene; 3,50 Euro / Kinder; 19 Euro / Familien) geführte Brunftwanderungen an. Interessierte können sich über das Wildparkpostfach unter HFWildparkFasanerie@forst.hessen.de für die Brunftwanderungen unter Angabe ihrer Kontaktdaten anmelden. Die Brunftführungen starten kurz vor Kassenschluss (17.45 Uhr) und dauern etwa eineinhalb Stunden.

Im Wildpark gilt die „3 G Regel“. Zutritt erhalten danach Personen, die vollständig geimpft, genesen oder einen tagesaktuellen negativen Corona-Test in Verbindung mit amtlichen Ausweisdokumenten bei ihrem Eintritt an der Wildpark-Kasse vorweisen können. Die Testpflicht gilt für Personen ab Alter 6 Jahre. Bei Schülern und Studierenden besitzt auch der Nachweis der Teilnahme an einer regelmäßigen Testung der Schule (zum Beispiel Testhefte) und sonstiger Ausbildungseinrichtungen Gültigkeit.

Nähere Informationen auch zu den aktuell gültigen Hygieneregeln gibt es auf der Homepage des Wildparks unter www.erlebnis-wildpark.de.

(Text: PM “Alte Fasanerie” Hanau)