Sonnenbad am Baggersee und Teichromantik im Kurpark

59
(Foto: Regionalverband FrankfurtRheinMain)

Plantschen, surfen oder einfach nur erholen – die Gewässer in der Region FrankfurtRheinMain haben jetzt zur Ferienzeit viel zu bieten. Einen guten Überblick über mögliche Aktivitäten an Teichen, Weihern und Seen gibt die gerade frisch aktualisierte Broschüre „Raus ans Wasser! Freizeitmöglichkeiten an Stillgewässern in der Region FrankfurtRheinMain“ des Regionalverbandes.

Die Broschüre stellt auf gut 100 Seiten insgesamt 51 Stillgewässer vor. Sie ist nicht nur auf dem aktuellen Stand, sondern enthält nun auch das Gebiet der fünf neuen Wetterauer Verbandskommunen: Drei Teiche in Nidda sowie das Naturschutzgebiet Teufelsee und Pfaffensee bei Echzell sind neu hinzugekommen.

Verbandsdirektor Thomas Horn (CDU) und der Erste Beigeordnete Rouven Kötter (SPD) finden den praktischen Freizeithelfer toll. Sie sagen: „Diese Broschüre macht Spaß beim Durchblättern. Sie lädt dazu ein, über den Tellerrand zu schauen und auch einmal weniger bekannte Gewässer in der Region zu entdecken. Hier ist für Kinder, Erwachsene, Sportler und Erholungsfreudige etwas dabei. Wasser ist beim Regionalverband immer wieder ein Thema. Zum Beispiel, wenn es um den Klimawandel und dessen Folgen geht. Wir möchten den Blick für dieses lebensnotwendige Element schärfen.“

Die Bandbreite von »Raus ans Wasser« reicht vom Langener Waldsee mit Sandstrand, 72 Hektar überwachter Wasserfläche und tausenden Badegästen jedes Jahr bis zum kleinen Bergwerksteich bei Nidda, der in einem Wäldchen versteckt liegt und mit seinen vielen Seerosen wie ein verwunschener Ort anmutet. Die Broschüre lädt zum Beobachten seltener Vögel und Amphibien ein – wie etwa an der Bong’schen Kiesgrube in Mainhausen – oder macht Laune auf einen Tag der Ruhe und Erholung am großen Teich im Bad Nauheimer Kurpark. Hier ist für jeden etwas dabei.

Die Broschüre erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aufnahme fanden vor allem Gewässer, die eine – manchmal auch nur minimale – Infrastruktur aufweisen. Das können Ruhebänke ebenso sein wie Spielplätze, ein Lehrpfad oder auch Sanitäranlagen und Kioske. Jedes Gewässer wird auf einer Doppelseite mit einem Foto, einer kurzen Beschreibung sowie Informationen zur Lage und Zugänglichkeit sowie zu Parkmöglichkeiten vorgestellt. Genauere Informationen kann man den angegebenen Webseiten entnehmen. Dabei helfen in der neuen Auflage QR-Codes, die sich einfach mit dem Mobiltelefon einlesen lassen.

Ein Sonderfall sind die Stillgewässer in den beiden Großstädten Frankfurt und Offenbach: Hier gibt es jeweils eine große Zahl an Weihern, Teichen und anderen Wasserflächen, deren Aufnahme den Umfang dieser Broschüre deutlich gesprengt hätte. Aus diesen beiden Städten wurden jeweils exemplarisch drei Gewässer aufgenommen.

»Raus ans Wasser« ist übrigens auch als Online-Kartenangebot erhältlich. Zu finden ist es auf der Internetseite des Regionalverbandes unter der Adresse www.region-frankfurt.de/stillgewaesser. Darin gibt es nützliche Informationen wie Lage, Öffnungszeiten und Hinweise zur Infrastruktur. Man kann die Seen einfach »durchblättern« und sich an den schönen Fotos mit den Beschreibungen erfreuen. Es ist aber auch möglich, in der Karte, die die Lage des Sees anzeigt, zu zoomen und zu scrollen, um nach Gewässern in der Nähe des eigenen Standorts zu suchen. Eine weitere Funktion ist die gezielte Suche nach bestimmten Freizeitmöglichkeiten: Eine separat anwählbare Karten-App bietet Suchfilter, sodass man sich beispielsweise alle Badeseen anzeigen lassen kann oder auch alle Gewässer, die in Naturschutzgebieten liegen.

Und wo gibt es die gedruckte Broschüre? Das kleine Heft ist kostenlos und kann unter der E-Mail-Adresse steuer@region-frankfurt.de bestellt oder auch im Haus der Region FrankfurtRheinMain, Poststraße 16, 60329 Frankfurt (in unmittelbarer Nähe zum Nordausgang Hauptbahnhof), abgeholt werden. Auf der Internetseite des Regionalverbandes www.region-frankfurt.de steht die Broschüre unter Veröffentlichungen / Allgemeine Informationen zum Download bereit.

(Text: PM Regionalverband FrankfurtRheinMain)