Dippemess-Park: Glückliche Gesichter bei Schaustellern und Besuchern

56
(Symbolfoto: MoreLight auf Pixabay)

Am ersten Wochenende besuchten insgesamt knapp 45.000 Gäste den Frankfurter Dippemess-Park und genossen bei bestem Wetter den Rummel am Ratsweg. Aufgrund des hohen Besucheraufkommens kam es sogar zu Wartezeiten für die Besucherinnen und Besucher. Nach den Erfahrungen der ersten drei Tage wird das Konzept punktuell angepasst.

Nur einmal kam es am Samstag- und Sonntagnachmittag (4./5.) zum Einlassstopp, da die maximal 5.000 erlaubten Gäste auf dem Parkgelände erreicht waren. Zu allen anderen Zeiten gab es einen gleichmäßigen Zu- und Abfluss der Besucherinnen und Besucher. Um das Einlassprocedere zu vereinfachen und zu beschleunigen, gilt weiterhin die Bitte, dass alle Besucherinnen und Besucher im besten Fall bereits mit aktuellem, negativem Test zum Park anreisen. In Anbetracht des großen Erfolges wird die Öffnungszeit an Samstagen jetzt auf 12 Uhr vorgezogen, um das Besucheraufkommen weiter zu entzerren.

Um die Anwohnerinnen und Anwohner des Parkgeländes zu entlasten, werden zusätzliche Einfahrtssperren für die Anliegerstraßen im Umfeld installiert. Ergänzend zu den Maßnahmen wird das Umfeld des Festplatzes an den Wochenenden gesondert gereinigt.

„Ich freue mich, dass der Dippemess-Park so gut angenommen wird und viele Menschen bereits am ersten Wochenende die Fahrgeschäfte und Attraktionen begeistert genießen konnten“, erklärte Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Auch für unsere Schaustellerinnen und Schausteller ist es ein wichtiges Signal und endlich ein Lichtblick nach einer so langen Zeit ohne Riesenrad, Auto-Scooter und Zuckerwatte. Am allermeisten freue ich mich für unsere Kinder, denen die Pandemie extrem viel abverlangt hat. Für die verbleibende Zeit bitte ich alle Besucherinnen und Besucher, ob klein oder groß, weiterhin um gegenseitige Rücksichtnahme und wünsche allen viel Freude im Dippemess-Park“, sagte Feldmann.

Wichtiger Hinweis

Im Dippemess-Park wird es keine Sonderaktionen wie Familien- oder Kindertage geben. Auch ein Feuerwerk zum Abschluss ist ausdrücklich nicht geplant.

(Text: PM Stadt Frankfurt)