Faire Woche rund um menschenwürdige Arbeitsbedingungen

62
(Symbolfoto: suju-foto auf Pixabay)

Das Motto der Aktionswoche des Fairen Handels lautet in diesem Jahr „Zukunft fair gestalten – #fairhandeln für Menschenrechte weltweit“. In der Zeit vom 10. bis 24. September steht das Thema „Menschenwürdige Arbeitsbedingungen”, das achte UN-Nachhaltigkeitsziel, im Fokus. Im Kreis Offenbach finden verschiedene Veranstaltungen und Aktionen statt, alle verbunden durch eine Fairtrade-Rallye.

Highlight-Veranstaltung des Kreises Offenbach ist am Montag, 13. September, um 18 Uhr die Onlinediskussion des EUROPE DIRECT Relais Rhein-Main „Europa – Vorreiterin für menschenwürdige Arbeitsbedingungen? Was bringt ein europäisches Lieferkettengesetz?“. Professor Dr. Hans-Heinrich-Bass, der Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Hochschule Bremen unterrichtet, wird die Potentiale europäischer Regelungen erläutern und darauf eingehen, was es für ein wirksames EU-Lieferkettengesetz braucht. Anmeldungen werden per E-Mail an europe-direct@kreis-offenbach.de entgegengenommen.

Wer die Aktiven der Steuerungsgruppe des Fairtrade-Landkreises Offenbach in lockerer Runde kennenlernen möchte, der ist herzlich zu einem Fairen Frühstück am Samstag, 11. September, um 11 Uhr in das Café Pur in Obertshausen eingeladen. Das Café ist einer der zahlreichen Gastronomiebetriebe, die sich an der Kampagne des Kreises Offenbach beteiligen. Dazu gibt es noch einen Impulsvortrag zum Thema „Faires Obst“. Anmeldungen sind bis zum 8. September per E-Mail an international@kreis-offenbach.de möglich. Die Platzzahl ist begrenzt. Die Plätze werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben.

„Neben dem Kreis zeigen Fairtrade-Partner aus Gastronomie, Einzelhandel, Kommunen, Schulen, Kirchen und Ehrenamt mit konkreten Beispielen, wie wir alle ein Stück dazu beitragen können, nachhaltige und menschenwürdige Arbeitsbedingungen zu unterstützen“, sagt Landrat Oliver Quilling. Insgesamt sind 15 Veranstaltungen oder Aktionen geplant. Gäste der Veranstaltungen erfahren außerdem mehr über Wirkungszusammenhänge der globalen Wirtschaft.

Wer mindestens drei Stationen der Fairtrade-Rallye des Kreises Offenbach besucht, sich vor Ort jeweils einen Sticker abholt und diesen in den Flyer klebt, kann bei einer Verlosung einen „fairen Präsentkorb“ gewinnen. Einsendeschluss ist am 1. Oktober. Details zu der bundesweiten Aktionswoche sind unter www.faire-woche.de abzurufen. Der Flyer zur Aktion im Kreis Offenbach ist unter www.kreis-offenbach.de/fairtrade herunterzuladen, in dem auch alle Termine innerhalb der zweiwöchigen Fairtrade-Wochen aufgeführt sind.

Der Kreis Offenbach engagiert sich seit 2017 für den Fairen Handel. Er ist seit Februar 2020 auch fairtrade-zertifiziert und darf sich Fairtrade-Landkreis nennen. Ein „Fairtrade-Kreis“ unterstützt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und vernetzt Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich für den fairen Handel vor Ort stark machen. Dieses Siegel tragen auch die drei Kommunen Hainburg, Langen und Neu-Isenburg, in denen sich viele Bürgerinnen und Bürger für einen nachhaltigen Konsum und faire Produktionsbedingungen einsetzen. Die die Max-Eyth-Schule in Dreieich und die Kreuzburgschule in Hainburg sind als Fairtrade-School zertifiziert. Mehr Informationen gibt es unter www.kreis-offenbach.de/fairtrade.

(Text: PM Kreis Offenbach)