*Update* Jugend trifft Politik im Rödermarker JUZ

60
(Symbolfoto: Joseph Redfield Nino auf Pixabay)

Update: Angesichts der bescheidenen Wetteraussichten hat sich die Jugendabteilung der Stadt dazu durchgerungen, den Jugenddialog mit Kommunalpolitikerinnen und –politikern am Freitag (10.) ins Jugendzentrum zu verlegen.

Um 18.30 Uhr geht es dort los. Jugendliche haben die Gelegenheit, sich mit den ins Stadtparlament gewählten jungen und junggebliebenen Politikerinnen und Politikern über Jugendthemen in Rödermark auszutauschen.

Wer live vor Ort dabei sein will, muss nach der aktuellen Hygiene-Verordnung die Kontaktdaten zur Nachverfolgung abgeben, den Mindestabstand von anderthalb Metern einhalten. Eine medizinische oder OP-Maske ist zu tragen. Es gilt die 3-G-Regel: Zutritt nur mit Nachweis „geimpft, genesen, getestet“!

Die Veranstaltung wird aber auch live über das Internet übertragen. So kann die Moderation auch Fragen aus dem Chat direkt an das Podium richten.

Originalmeldung: Zu einem Jugenddialog lädt die Fachabteilung Jugend der Stadt für den 10. September ab 18.30 Uhr auf den Platz hinter dem Badehaus ein. Das Motto der Veranstaltung lautet: „182 Tage nach der Kommunalwahl- Was kann Politik für Jugendliche in Rödermark tun? Was brauchen Jugendliche in Rödermark von der Politik?“

Anknüpfend an einen Live-Stream auf Twitch und YouTube („Let‘s Talk über Jugendpolitik“) am 4. März, kurz vor der Kommunalwahl, soll Jugendlichen nun erneut die Gelegenheit gegeben werden, sich mit den ins Stadtparlament gewählten jungen und junggebliebenen Politikerinnen und Politikern über Jugendthemen in Rödermark auszutauschen. Zum Einstieg gibt es einen Rückblick mit einer kurzen Zusammenfassung der Aussagen aus dem März. Anschließend stellen sich die Abgeordneten auf dem Podium den Fragen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen vor Ort. Die Veranstaltung wird live über das Internet übertragen. So kann die Moderation auch Fragen aus dem Chat direkt an das Podium richten.

Eingeladen sind alle Rödermärkerinnen und Rödermärker im Alter zwischen 12 und 27 Jahren. Wer älter ist, dawrf gerne zuschauen, aber keine Fragen stellen – dies ist ausnahmsweise den Jüngeren vorbehalten.

Wer live vor Ort dabei sein will, muss nach der aktuellen Hygiene-Verordnung die Kontaktdaten zur Nachverfolgung abgeben, den Mindestabstand von anderthalb Metern einhalten. Falls das nicht möglich sein sollte, ist eine medizinische oder OP-Maske zu tragen.

Sollte es die Pandemie-Situation bis dahin doch nicht zulassen, die Veranstaltung live durchzuführen, wird es wieder einen digitalen Austausch in Form eines Live-Streams geben. Ankündigungen auf der Homepage der Stadt Rödermark oder auch in den Sozialen Medient (Facebook/Instagram: Jugend.roedermark) geben darüber aktuell Auskunft.
Einige wenige Sitzplätze wird es geben; ansonsten werden die Besucherinnen und Besucher gebeten, Decken mitzubringen und auf der Wiese Platz zu nehmen. Damit ist auch für ein wenig Festival-Feeling gesorgt.

(Text: PM Stadt Rödermark)