Landschaftspflegeverbände fördern Biodiversität

86
blank
Blühstreifen am Feldrand - ein Beitrag zur Biodiversität. (Foto: HMUKLV)

Beim diesjährigen Landschaftspflegetag in Geisenheim sagt Umweltministerin Priska Hinz jährlich 4,3 Millionen Euro zu, um in ganz Hessen Landschaftspflegeverbände aufzubauen.

„Landschaftspflegeverbände nehmen beim Erhalt der biologischen Vielfalt in Hessen eine Schlüsselrolle ein, denn dank ihrem Engagement werden vor Ort viele Arten- und Naturschutzprojekte umgesetzt: Zum Beispiel die Instandsetzung und Wiederherstellung von Trockenmauern im Rheingau für Mauereidechse, Äskulapnatter sowie Zipp- und Zaunammer. Landschaftspflegeverbände setzen sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern des Naturschutzes, der Landwirtschaft und der Kommunen, sie kennen die Gegebenheiten sowie die wesentlichen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner vor Ort. Landwirtinnen und Landwirte bringen ihr Wissen bei der Umsetzung von Maßnahmen der Landschaftspflege ein und der örtliche Naturschutzverband kann Verbündete für ein Artenschutzprojekt gewinnen. Gemeinsam werden konkrete Maßnahmen geplant und durchgeführt, wie die Anlage von Blühflächen, die landschaftsgerechte Pflege von Gehölzen, Hecken und Streuobstwiesen oder die naturschutzgerechte Nutzung von Grünland – passgenau für die jeweilige Region“, sagte Umweltministerin Priska Hinz heute anlässlich des Hessischen Landschaftspflegetags 2021.

Die Projekte der Landschaftspflegeverbände werden vom Land gefördert. Um die langfristige Arbeit sicherzustellen, hat das Land vor einem Jahr zusätzlich ein neues Förderprogramm für Landschaftspflegeverbände aufgesetzt. „Unser Ziel ist es, in allen Landkreisen Landschaftspflegeverbände zu etablieren. Derzeit bestehen bereits in 11 von 21 hessischen Landkreisen Landschaftspflegeverbände und weitere sieben sind in der Gründung“, erklärte Hinz. Von 2017 bis 2020 standen rund 3,2 Millionen Euro für Landschaftspflegeverbände zur Verfügung. Für das Jahr 2021 erhalten Landschaftspflegeverbände aus 10 hessischen Landkreisen eine Förderung von insgesamt rund 1,7 Millionen Euro. Im Zusammenhang mit dem weiteren Ausbau der LPV in Hessen sollen die Fördermittel in den kommenden Jahren bis auf 4,3 Millionen Euro jährlich angehoben werden.

Hintergrund zur DVL-Koordinierungsstelle Hessen

Die Arbeit der Verbände wird seit Herbst 2019 zusätzlich von der Koordinierungsstelle des Deutschen Verbands für Landschaftspflegeverbände (DVL) unterstützt. Die DVL-Koordinierungsstelle Hessen hilft bei allen Fragen der Vereinsgründung, bündelt die Interessen der Landschaftspflegeverbände und sichert einen Austausch. „Erfreulich ist, dass die Landesförderung auch ältere Initiativen wiederaufleben lässt, die bislang noch keine Wege zur Finanzierung fanden“, sagte Dr. Dietmar Simmering, DVL-Landeskoordinator der hessischen Landschaftspflegeverbände. Aktuell wachse in vielen Landkreisen das Interesse, einen LPV zu gründen „Alle an der Arbeit von Landschaftspflegeverbänden Interessierten sind herzlich eingeladen, sich bei der Koordinierungsstelle des DVL in Reiskirchen zu informieren“, lud Simmering ein.

Der Landschaftspflegeverband Rheingau-Taunus e.V. ist Ausrichter des diesjährigen Hessischen Landschaftspflegetags. Hans-Jürgen Finkler, 1. Vorsitzender des LPV Rheingau-Taunus: „Die Fülle der an uns herangetragenen, drängenden Aufgaben in Naturschutz und Landschaftspflege zeigt, wie wichtig unsere Arbeit ist und dass die Gründung des LPV im Rheingau-Taunus-Kreis vor nunmehr drei Jahrzehnten der richtige Schritt war.“ Ergänzend fügt Landrat Frank Kilian hinzu: „Der LPV hat sich seit seiner Gründung als verlässlicher Partner für die Belange der Landschaftspflege etabliert. Zudem vermittelt und vernetzt der LPV zwischen Politik, Land- und Forstwirtschaft sowie Naturschutz.“

(Text: PM Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)