Darmstädter Corona-Krisenstab beschäftigt sich mit Ende des Impfzentrums

83
blank
(Symbolfoto: Pixabay)

Der Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich in seiner Sitzung weiter routinemäßig mit der Entwicklung des Infektionsgeschehens in Darmstadt, der aktuellen Krankenhausauslastung sowie mit dem offiziellen Ende des Impfzentrums beschäftigt.

Dort wurden am vergangenen Freitag die letzten der insgesamt 159.000 Impfungen durchgeführt, in dieser Woche, am 30. September, endet nun auch offiziell der Auftrag des Landes Hessen. Wie das Impfzentrum mitteilt, ist der Abbau im darmstadtium nahezu abgeschlossen. Am morgigen Donnerstag werden die Kolleginnen und Kollegen dort dann noch einmal offiziell verabschiedet. Damit endet auch die Präsenz im Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

„Auch in den letzten Wochen konnten wir im darmstadtium noch insgesamt 500 Impfungen pro Tag durchführen“, erläutert Oberbürgermeister Jochen Partsch. „Zum Vergleich: Die niedergelassenen Ärzte in Darmstadt führen derzeit 1.200 Impfungen pro Woche durch. Das war also nochmal eine herausragende Quote, bevor sich die Covid-19-Impfungen in Darmstadt in den kommenden Wochen und Monaten nun gänzlich auf unsere Impfambulanz im Gesundheitsamt und auf die ärztliche Versorgung konzentrieren werden“, so der OB, der sich auch noch einmal ganz herzlich für die erbrachte Leistung bei allen Beteiligten bedankt.

Das Infektionsgeschehen in Darmstadt befindet sich weiter auf einem gleichbleibend moderaten, leicht absinkenden Niveau. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, sind für die Wissenschaftsstadt Darmstadt für den heutigen Mittwoch 24 neue laborbestätigte Fälle von Covid-19 dazugekommen, so dass kumuliert nun 7008 laborbestätigte Fälle in Darmstadt registriert sind. Die Inzidenz liegt bei 83,6.

In den Darmstädter Kliniken ist weiterhin eine Stabilisierung der stationären Fallzahlen zu verzeichnen. Auf Normal- und Intensivstation befinden sich im Klinikum Darmstadt 9 (7), im Elisabethenstift 4 (1) und im Alice-Hospital 1 (0) Patientinnen und Patienten mit Covid-19. Die Kliniken blicken mit einer beobachtenden Haltung auf den Verlauf in der kommenden kalten Jahreszeit. Die hessenweite Hospitalisierungsinzidenz liegt derzeit bei 1,81. Ab einem Erreichen eines Wertes von 8 beabsichtigt die Landesregierung die Abstimmung weiterer Maßnahmen.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)