Erfolgsgeschichte Fachkräfteausbildung

49
blank
(Symbolfoto: Pixabay)

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose hat erneut anlässlich der Aktuellen Stunde zur Personal- und Platzsituation in hessischen Kitas die Maßnahmen der hessischen Landesregierung vorgestellt.

„Unsere Priorität in dieser Legislaturperiode ist die Steigerung der Qualität und der weitere Ausbau der Plätze. Klar ist: Für mehr Qualität brauchen wir mehr Erzieher*innen. Um mehr junge Menschen für eine solche Ausbildung zu begeistern, fördern wir vergütete, praxisintegrierte Ausbildung. Derzeit sind das 1.200 Plätze in bereits zwei Ausbildungsjahrgängen. Das ist neu und das Land wendet rund 45 Millionen Euro dafür auf“, sagte Klose am Donnerstag in seiner Rede im Wiesbadener Landtag.

Investitionen des Landes sollen sich auszahlen

Auch auf die „Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher“, in die das Land insgesamt 73 Millionen Euro investiert, wies Klose hin. Bereits ein Jahr nach deren Start zeige sich, dass sich immer mehr junge Menschen und auch mehr Quereinsteiger*innen zu staatlich anerkannten Erzieher*innen ausbilden ließen: „Noch nie zuvor befanden sich so viele Menschen in der Ausbildung wie jetzt – und das ist auch der Erfolg unserer Fachkräfteoffensive“, so der Minister. Zeitgleich müssten weitere Kita-Plätze geschaffen werden. Hier investiere das Land seit Jahren massiv, was bereits zu einer Reihe von Erfolgen geführt habe. Damit sich außerdem die Qualität in der Kinderbetreuung weiter verbessere, unterstütze die Landesregierung die Kommunen mit einer Milliarde Euro beim Ausbau eines bedarfsgerechten und qualitativ hochwertigen Betreuungs- und Bildungsangebots. „Wir haben den Fachkraft-Kind-Schlüssel verbessert und wir ermöglichen mehr Vielfalt, mehr Inklusion und auch längere Öffnungszeiten und damit bessere Kitas für alle Familien in Hessen“, sagte Klose.

„Wir haben viel erreicht – und wollen noch mehr. Deshalb arbeiten wir stetig weiter: am Platzausbau, an den Ausbildungszahlen, an der Qualität in den Kitas und an den Arbeitsbedingungen von Fachkräften. Für Hessens Kinder und ihre Eltern und Hand in Hand mit den Kommunen“, so der Sozial- und Integrationsminister.

(Text: PM Hessisches Ministerium für Soziales und Integration)