Münster: Schule auf der Aue erstrahlt in neuem Glanz

58
blank
(Grafik: LaDaDi)

Der Schuldezernent und Erste Kreisbeigeordnete Lutz Köhler übergab am Dienstag (5.) sowohl die neuen als auch die frisch sanierten und energetisch ertüchtigen Gebäude der Schule auf der Aue in Münster im Beisein von Schülern, Lehrer und Bürgermeister Joachim Schledt. „Die Schule entwickelt sich gut“, sagte Lutz Köhler. „Die lange Bauzeit hat sich ausgezahlt.“ Fast 1000 Schülerinnen und Schüler besuchen die 8-zügige, kooperative Gesamtschule in Münster. Sie ist eine von 9 klassischen Stahlbetonskelettschulen im Landkreis Darmstadt-Dieburg. 

Energetisch saniert und fit für den Ganztag

Koordiniert vom Da-Di-Werk, der kreiseigenen Tochter für Gebäudemanagement, begannen die Arbeiten zur grundhaften energetischen Sanierung bereits 2016. Hierbei wurde die gesamte Gebäudekonzeption entlang der anspruchsvollen LaDaDi Schulbauleitlinien überarbeitet, neu geplant und für den Ganztagesbetrieb ertüchtigt. Die Investitionen umfassten daher neben der baulichen und energetischen Erneuerung auch die Umformung der konventionellen Klassenraumstrukturen hin zu einer in Jahrgangsgruppen geordneten Lernlandschaft mit Gemeinschaftszonen. „Die Schule wächst und ist beliebt“, freute sich Vize-Landrat Lutz Köhler und dankte der Firma KKS und der Projektleitung des Da-Di-Werks. „Baulich ist die Schule auf der Aue ein absolutes Vorzeigemodell im LaDaDi.“

Die Baumaßnahmen

Der neue Klassenraum-Trakt verfügt mitunter über eine mechanische Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Eine neue Fassade in Holzständerbauweise verleiht alten wie neuen Gebäudeteilen ein stimmiges Gesamtbild. Auch die Außenanlagen wurden im Zuge dessen neu konzipiert – der Spielplatz und Teile des Pausenhofs sind bereits fertig gestellt. Weitere Arbeiten im Bereich des Eingangs, der Mensa, der Kunsträume sowie der Lernküche sind noch im Gange und werden im Frühjahr 2022 abgeschlossen. Die restlichen Bauabschnitte mit dem Pausenhof und den Sportplätzen werden ebenfalls 2022 vollendet.

Das Gesamtinvest der Bau- und Sanierungsarbeiten beläuft sich auf knapp über 20 Millionen Euro. Zusätzlich wird das 24 Klassen umfassende Interimsgebäude digital fit für die Zukunft gemacht. Alle Klassenräume der „MobiSkul“ werden nachträglich mit W-Lan und digitale Tafeln ausgestattet. Die Smartboards sollen bereits in Kürze eintreffen.

(Text: PM LaDaDi)