*Update* Tätliche Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen

37
blank
(Symbolfoto: fsHH auf Pixabay)

Update: Am Sonntagabend (10.) kam es zwischen mehreren Männern zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Im Rahmen dessen hatten zwei Personen, 26 und 27 Jahre alt, Stichverletzungen erlitten. Gestern Nachmittag (11.) nahm die Frankfurter Kriminalpolizei einen weiteren Tatverdächtigen fest.

Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen gelang es der Frankfurter Kriminalpolizei gestern Nachmittag einen weiteren Tatverdächtigen, 23 Jahre alt, festzunehmen. Er wurde gemeinsam mit den anderen beiden mutmaßlichen Tätern, jeweils 22 Jahre alt, gestern dem Haftrichter vorgeführt, welcher für alle drei Männer die Untersuchungshaft anordnete.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags dauern an.

Originalmeldung: Am Sonntagabend (10.) kam es im Frankfurter Gallusviertel zwischen mehreren Männern zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Im Rahmen dessen erlitten zwei Personen, 26 und 27 Jahre alt, Stichverletzungen. Die Frankfurter Polizei konnte zwei Tatverdächtige festnehmen.

Nach bisherigen Erkenntnissen trafen gestern Abend gegen 22.20 Uhr eine drei- und sechsköpfige Gruppe von Männern in der Kriegkstraße aufeinander. Ein zunächst verbaler Streit mündete schließlich in einer tätlichen Auseinandersetzung. Im Zuge dessen wurde ein 26-jähriger Mann leicht und ein 27-jähriger Mann schwer verletzt. Beide wurden umgehend in ein Krankenhaus verbracht. Die Täter, welche der sechsköpfigen Gruppe zugehörig sind, hatten zwischenzeitlich die Flucht ergriffen.

Während der ersten polizeilichen Maßnahmen vor Ort, wandten sich zwei 22-jährige Männer an die Beamten, und gaben an, zuvor in die Auseinandersetzung involviert gewesen zu sein. Sofort eingeleitete Ermittlungen erhärteten den Verdacht, dass die beiden Personen tatverdächtig sind, so dass für die Zwei die Handschellen klickten.

Die beiden mutmaßlichen Täter wurden heute dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags, auch im Hinblick auf den Hintergrund der Tat, dauern an.

(Text: PM Polizei Frankfurt)