25-Jähriger Wiesbadener lebensgefährlich mit Messer verletzt

31
blank
(Symbolfoto: Pixabay)

Am heutigen Donnerstagmorgen (14.) wurde ein 25-Jähriger in einer in der Viktoriastraße in Wiesbaden gelegenen Wohnung mit einem Messer verletzt und musste anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden.

Um kurz nach 4 Uhr wurde die Polizei darüber informiert, dass ein verletzter Mann in der Notaufnahme eines Krankenhauses erschienen sei um sich behandeln zu lassen. Da es sich augenscheinlich um Verletzungen handelte, welche mit einem Messer zugefügt wurden und die Hintergründe unklar waren, wurde die Polizei alarmiert.

Bei den ersten Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass der Mann in einer Wohnung in der Viktoriastraße verletzt worden sein könnte. Vor Ort wurden mehrere Personen angetroffen; unter anderem der 28-jährige Wohnungsinhaber. Bei den weiteren durch das Fachkommissariat K11 durchgeführten Ermittlungen erhärtete sich ein Tatverdacht gegen den 28-Jährigen, sodass dieser festgenommen wurde und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Wiesbaden einem Haftrichter vorgeführt werden soll. Im Bereich des Tatortes wurde eine umfangreiche Spurensicherung durchgeführt. In diesem Zusammenhang wurde auch ein PKW sichergestellt.

Der Zustand des 25-Jährigen stellte sich kurzzeitig als lebensbedrohlich dar. Nach einer entsprechenden ärztlichen Versorgung befindet sich das Opfer zurzeit außer Lebensgefahr. Die Hintergründe der Tat sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

(Text: PM Polizei Westhessen)