Rodgauer Baggerseepiraten gehen am Freitag auf Falkenjagd

45
(Symbolfoto: Pixabay)

Kaum eine Verschnaufpause gönnt der Spielplan den Rodgauer Handballern derzeit, denn schon am kommenden Freitag (22.) stellt sich ein weiteres Spitzenteam der 3. Liga in der heimischen RODAUSTROM Sportarena vor.

Für die Jungs von Jan Redmann bedeutet das Aufeinandertreffen mit den bestens bekannten Groß-Bieberauern das vierte Spitzenspiel in Folge. „Es ist schon kurios, wenn man vier Spieltage hintereinander immer gegen den Tabellenersten oder -zweiten antritt. Das zeigt aber auch die Ausgeglichenheit der Staffel“, so der Rodgauer Chefcoach, der nach dem hart umkämpften Sieg in Erlangen seiner Mannschaft eine große Charakterstärke attestiert. „Wir wollen daran anknüpfen, wie wir uns in Erlangen präsentiert haben. Da hat uns auch eine kurze Schwächephase nicht völlig aus der Bahn geworfen.“

Klar ist aber auch, dass gegen die auf allen Positionen gut besetzten Bieberauer die besagte Schwächephase nicht allzu lange sein sollte. Der Falken-Kader, wie jedes Jahr vom Urgestein Georg Gaydoul bestens zusammengestellt, hat für sich den Anspruch formuliert, am Ende der Saison auf Platz 1 oder 2 zu landen. Da stören die unnötigen Punktverluste in Kirchzell und vor allem die überraschende Niederlage in Bayreuth etwas die hohen Ambitionen. Zuletzt gewannen die Gäste aber deutlich und verdient, bauten damit ihre makellose Heimbilanz aus und wollen jetzt auch in der Fremde etwas mitnehmen. Da werden die Baggerseepiraten schon alles in die Waagschale werfen müssen, um ihren Fans nach dem etwas enttäuschenden Auftritt gegen Dutenhofen wieder einen Heimsieg zu präsentieren.

„Wir wissen um die Schwere der Aufgabe, dürfen Bieberau nicht ins gewohnte Spiel kommen lassen und vor allem unsere Chancenverwertung weiter verbessern“, legt Redmann den Fokus auf die eigene Angriffsleistung, denn die war in den vergangenen Wochen nicht optimal.

Tickets für das spannungsgeladene Derby sind unter https://tickets.baggerseepiraten.de erhältlich. Zutritt nur unter den bekannten 3G-Regeln.

Wer nicht vorort sein kann, hat auf Sportdeutschland wieder die Möglichkeit, den Livestream zu verfolgen:
https://sportdeutschland.tv/hsg-rodgau-nieder-roden/3-liga-staffel-e-hsg-rodgau-nieder-roden-vs-hsg-bieberau-modau.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)