Obertshausen: Mit neuem Rathaus sollen Kosten gespart werden

63
(Symbolfoto: PublicDomainPictures auf Pixabay)

Mit dem Projekt zum Neubau eines gemeinsamen Rathauses beschäftigt sich die diesjährige Bürgerversammlung der Stadt Obertshausen.

Stadtverordnetenvorsteher Anthony Giordano lädt hierzu für Donnerstag, 28. Oktober, um 19 Uhr in den großen Saal des Bürgerhauses in der Tempelhofer Straße 10. Damit wagt die Stadt trotz der unsicheren Lage rund um das Coronavirus eine Bürgerversammlung. Die Versammlung wird mit einem sorgfältigen Hygienekonzept und unter Einhaltung ausreichender Abstände stattfinden, so dass die Zahl der Plätze beschränkt sein wird. Der Zutritt wird gemäß den aktuellen Corona-Regeln des Landes Hessen nur nach dem 3G-Modell erfolgen können. Stadtverordnetenvorsteher Giordano plant daher, über einen YouTube-Livestream allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, die Bürgerversammlung online verfolgen zu können.

Das Thema „Neues Rathaus“ beschäftigt die Stadt bereits seit langem. Die beiden alten Verwaltungsstandorte in den Stadtteilen sind in einem schlechten Zustand und die Lage verschärft sich von Jahr zu Jahr. Dienstleistungen für die Bürger können oft nur in einem von beiden Rathäusern angeboten werden. Mit großem Aufwand untersuchte die Stadt bereits bis 2018, ob man beide alten Rathäuser sanieren, an einem sanierten Standort zusammenlegen oder doch einen Neubau angehen sollte. Dabei richtete sich der Blick insbesondere auf die wirtschaftlichste Lösung. Die Ergebnisse der Untersuchungen führten 2018 zu dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, einen vollständigen Neubau anstelle der alten Verwaltungsgebäude anzugehen. Anschließend erfolgte die Untersuchung möglicher Standorte im Stadtgebiet. Der Diskussion folgte schließlich 2021 die Entscheidung für einen Neubau in der Schubertstraße.

Der lange Entscheidungsprozess fand stets transparent und unter Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen statt. Stadtverordnetenvorsteher Giordano sieht darin den Grund für die fraktionsübergreifende Zustimmung bei den Entscheidungen in der Stadtverordnetenversammlung. „Rathauserneuerungen oder Neubauten werden immer hitzig diskutiert. Das haben wir auch bei Nachbarkommunen mehrfach erlebt“, berichtet der Stadtverordnetenvorsteher. „Die Stadtverordneten und der Magistrat sehen die zwingenden Gründe das Projekt so schnell wie möglich voran zu bringen. Ich möchte die Gelegenheit der Bürgerversammlung nutzen, um die Faktenlage und die bisherigen Entscheidungen allen Bürgern gebündelt zu präsentieren.“

Daher werden die beteiligten Fachplaner die Untersuchungen und Ergebnisse der letzten Jahre noch einmal zusammenfassend darstellen. Darüber hinaus wird der Magistrat einen Ausblick geben, wie es beim Entscheidungsprozess und dem zukünftigen Projektverlauf weitergehen könnte.

Wer nicht vor Ort an der Bürgerversammlung teilnehmen kann, findet am Donnerstag, 28. Oktober, auf www.obertshausen.de unter dem Pfad „Rathaus“, „Politik“, „Bürgerversammlungen“, „Bürgerversammlung 2021“ (https://www.obertshausen.de/de/rathaus/politik/buergerversammlungen/buergerversammlung-2021) einen Link, der zur Live-Übertragung der Veranstaltung führt.

(Text: PM Stadt Obertshausen)