Heimeliger Weihnachtsmarkt an der Waldkirche Obertshausen

89
Der Weihnachtsmarkt wird wieder an der Waldkirche stattfinden. (Foto: ah)

Alle Freunde des kleinen und heimeligen Weihnachtsmarktes Obertshausen können sich auf das Wochenende 11./12. Dezember freuen. Im Bürgerhaus Hausen gab es vor der Jahreshauptversammlung des Vereinsrings Obertshausen (VRO) eine Vorbesprechung mit Vertretern, die sich am Weihnachtsmarkt beteiligen wollen.

Damit der Weihnachtsmarkt überhaupt stattfinden kann, musste der VRO ein Hygieneplan einreichen und genehmigen lassen und es wird einige Änderungen zum bisher gewohnten Bild geben. So werden der Eingang und der Ausgang von der Schönbornstraße aus und vom Hasenwinkel durch Gitter getrennt sein. Auf dem Gelände gilt das Einhalten des Mindestabstands (1,5 Meter Abstand) in allen Bereichen. Aushänge und Piktogramme zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen werden gut sichtbar angebracht sein. Zum Schutz aller Veranstaltungsgäste und Mitarbeiter gilt im gesamten Bereich für alle eine Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutz mit Ausnahme der Sitzplätze in den Gastronomieflächen. Damit Speisen und Getränke ohne Gedränge und mit den nötigen Sicherheitsabständen verzehrt werden können, werden gesonderte Zonen ausgewiesen. Das direkte Verspeisen und Trinken an den Ständen wird nicht möglich sein.

Falls genügend Abstand zwischen den Ständen ist, können auch dort Tische und Sitzfläche oder Stehtische aufgestellt werden, ansonsten soll vor dem Gemeindehaus ein größerer Bereich dafür reserviert werden. Damit die Regeln eingehalten werden, wird ein Sicherheitsdienst eingestellt, der zur Not auch eingreift. Auch die Mitarbeiter der Stände sollen die Gäste auf die Vorschriften hinweisen. Besucher, die die vorgegebenen Regeln massiv missachten, wird dann im, wird im Rahmen des Hausrechts der Zutritt verwehrt oder auch vom Gelände verwiesen. Auch die Marktbeschicker werden einiges beachten müssen. So müssen die Helfer in den Ständen, die Speisen zubereiten, Mund-Nasen-Schutz tragen. Unverändert bleiben dagegen die Gebühren. Für Mitglieder des VRO kostet es 30 Euro, für Nichtmitglieder 50 Euro, für Privatpersonen 40 Euro und Unternehmen 70 Euro. Die Leihgebühr für die Hütte beträgt 30, Strom 50 Euro und die sonstigen Gebühren sind: Für Kunstgewerbe pauschal 50 Euro, die Hütte eingeschlossen, und Schausteller bezahlen 150 Euro plus Stromkosten. Auch der Mindestpreis der Getränke entspricht den Vorjahren.

Der Ortsring lud zur Vorbesprechung mit Abstand. (Foto: ah)

Der Weihnachtsmarkt wird Samstag von 15 bis 21 Uhr geöffnet sein und um 16 Uhr ist die offizielle Eröffnung geplant. Am Sonntag geht es dann von 12 bis 20 Uhr. Aus der Kirche wird das Musikprogramm auf den Platz übertragen. Da der Veranstalter keine speziellen Weihnachtsmarkttassen für alle zur Verfügung stellen kann, da die erwartete Menge eine zentrale Spülmöglichkeit überfordern würde, appellierte VRO-Vorsitzender Luis Galvez an die Teilnehmer, möglichst wiederverwendbares und umweltfreundliches Geschirr zu verwenden. Am besten sei es, wenn möglichst viele Besucher ihre eigenen Tassen mitbringen würden. Unverändert bleibt dagegen die Prämierung der originellsten Stände.

Am Samstag wird die Jury über den Platz gehen und am Sonntagabend werden dann die Sieger verkündet. Die Zahl von bisher 26 Interessenten, die den Weihnachtsmarkt mit ihren Angeboten beleben wollen, versprechen wieder ein vielfältiges Erlebnis. Bei allem Optimismus gab es vom Vorsitzenden Luis Galvez am Ende doch eine Einschränkung: „Wir hoffen sehr, dass sich bis zum Weihnachtsmarkt die Vorschriften nicht ändern und wir kurz vorher gezwungen sind, das ganze Konzept noch einmal zu ändern, so wie es beim Heimat Shoppen war.“

Bei der anschließenden Jahreshauptversammlung des VRO gab es weniger zu berichten; Corona und die damit erzwungenen Einschränkungen beeinträchtigten auch die Aktivitäten des Vereins entsprechend. Aktuell sind 55 Vereine Mitglied des VRO. Vorstandssitzungen konnten zwangsläufig nur wenige abgehalten werden und auch das Vereinsheim wurde wegen Corona nicht vermietet. Zum Jahresrückblick gehörte auch der Bericht zur Kerb 2021, die sehr erfolgreich war, und dem virtuellen Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr.

Im kommenden Jahr sind bisher folgende Veranstaltungen und Besprechungen geplant:
• März / April evtl. Markt der Vereine
• Juni Vorbesprechungen der Kerb
• und 4. September Kerb in Hausen um Pius Kirche
• und 25. September Kerb in Obertshausen um Herz Jesu Kirche
• Oktober Terminabsprache 2023
• Oktober Vorbesprechung Weihnachtsmarkt
• und 11. Dezember Weihnachtsmarkt an der Waldkirche

(Text:ah)