Darmstadt / Frankenthal: Flucht durch drei Bundesländer endet in Darmstadt-Eberstadt

41
blank
(Symbolbild: Fleimax von Pixabay)

Eine länderübergreifende Verfolgungsfahrt hat am späten Donnerstagnachmittag (04.11.) ihr Ende in der Marienburgstraße in Darmstadt-Eberstadt genommen. Gegen 16:30 Uhr war einer Zivilstreife des Polizeipräsidiums Rheinpfalz ein nicht zugelassenes Fahrzeug auf der Autobahn 6 bei Frankenthal aufgefallen. Der Fahrer reagierte nicht auf Anhaltezeichen und gab Gas. Er flüchtete über die Autobahn 6 und überholte teilweise mit bis zu 180 km/h auf dem Standstreifen.

Nachdem er auch Anhalteversuche von Polizeistreifen des Polizeipräsidiums Mannheim missachtete, ging die Flucht über die Autobahn 67 in Richtung Darmstadt weiter. Bei Pfungstadt verließ er die Autobahn und missachtete auch anschließend sämtliche Verkehrsregeln. Unter anderem fuhr er über rote Ampeln, in den Gegenverkehr und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch Pfungstadt. In der Marienburgstraße an der Einmündung zur Pfungstädter Straße konnte seine Flucht schließlich gestoppt werden.

Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Bordstein. Die Streifen nahmen den Fahrer, einen 29 Jahre alten Mann aus Simmern, vor Ort vorläufig fest. Bei der Festnahme erlitten zwei Polizisten Schnittverletzungen, auch der Tatverdächtige wurde leicht verletzt. In seinem Wagen, der nicht zugelassen ist, stellten die Einsatzkräfte Kleinstmengen Rauschgift sicher.

Zudem bestand der Verdacht, dass der 29-Jährige unter Drogeneinfluss am Steuer saß, weshalb auch eine Blutentnahme folgte. Ermittlungen ergaben zudem, dass ihm die Fahrerlaubnis bereits im Oktober 2018 entzogen wurde. Sein Wagen und ein Streifenwagen waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Festgenommene muss sich jetzt in mehreren eingeleiteten Verfahren strafrechtlich verantworten.

(Text: PM Polizei Südhessen)