Wiesbaden: Tanzprojekt und Förderkurse an Wiesbadener Diltheyschule

41
blank
Kultusminister Lorz macht sich vor Ort ein Bild von der Initiative (Foto: © HKM)

Die Initative ‚Löwenstark‘ bietet Kindern und Jugendlichen nach Monaten des Distanzunterrichts einen neuen Zugang zu Kultur und Bewegung.

Neben dem Aufholen verpassten Lernstoffs geht es bei dem Förderprogramm „Löwenstark – Der BildungsKICK“ darum, Kindern und Jugendlichen nach Monaten des Distanzunterrichts und fehlendem sozialen Miteinanders wieder einen stärkeren Zugang zu kulturellen und gemeinschaftlichen Angeboten zu ermöglichen. Heute hat Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz die Wiesbadener Diltheyschule besucht und sich über ein spezielles Tanzprojekt, das die Schule seit kurzem für ihre Schülerinnen und Schüler anbietet, informiert. Dabei erklärte er: „Die Diltheyschule ist ohne Zweifel eines der Aushängeschilder in Sachen kultureller Bildung in Hessen. Es freut mich sehr, dass sie in kürzester Zeit ein professionelles Tanzprojekt auf die Beine gestellt hat, das bei Schülerinnen und Schülern die Freude an Bewegung und Ästhetik weckt.“

Die Diltheyschule hatte bereits vor einiger Zeit aus Mitteln, die sie als „KulturSchule“ bekommt, probeweise eine Tanzlehrerin angestellt. Das Projekt war so erfolgreich, dass die Tanzlehrerin nun für die nächsten beiden Jahre aus Löwenstark-Mitteln finanziert werden kann und ein Projekt in der 8. Jahrgangsstufe leitet. „Genau das ist es, worum es uns bei Löwenstark eben auch geht: gemeinsam mit den Schulen kreative Ideen zu entwickeln und Schülerinnen und Schülern so einen Weg aus der Pandemie zu weisen“, ergänzte Lorz.

Im zweiten Teil des Besuchs tauschte sich der Minister zudem mit Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschülern aus, die von der Schule organisierte Unterstützungskurse, die sogenannten „Löwenkurse“, besuchen. „Es beeindruckt mich sehr, mit welchem Ehrgeiz die Schülerinnen und Schüler diese Krise hinter sich lassen wollen. Die Diltheyschule zeigt, wie es uns gelingen kann, die Herausforderungen von Corona in Chancen umzuwandeln“, unterstrich Lorz abschließend.