Magistratsbeschluss zu nationalen Feierlichkeiten im Paulskirchenjubiläumsjahr 2023

52
blank
(Foto: S. B. auf Pixabay)

Am 18. Mai 2023 jährt sich zum 175. Mal der Gründungsakt der ersten Demokratie auf deutschem Boden. Dieses nicht nur für die Stadt Frankfurt am Main, sondern auch für die gesamte Nation wichtige Jubiläum soll gebührend gefeiert werden.

Geplant ist unter anderem eine Woche der Demokratie – das Jubiläum selbst ist erst der Anfang: „Frankfurt wird sich entwickeln zu einem Zentrum von Debatten über Demokratie, einem Ort des Austauschs im Geiste der Paulskirche, und das weit über das Jubiläumsjahr hinaus“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Die unübertroffene Internationalität unserer Stadt und die vielen globalen Kontakte – etwa zu unseren Partnerstädten – sind eine Säule für ein gelungenes Jubiläum. Auch die vielen engagierten demokratischen Akteure in unserer Stadt, etwa jene Kräfte, die am Jugendparlament arbeiten oder der ‚Global Assembly’, bieten wunderbare Anknüpfungspunkte.“

Grundlage für die Feierlichkeiten ist ein Beschluss des Magistrats der Stadt Frankfurt, der am Freitag, 5. November, gefasst wurde. Darin wird unter anderem festgelegt, dass neben dem Festakt und der Woche der Demokratie auch das deutsche Verfassungsjubiläum im Jahr 2024 einbezogen werden soll – denn Höhepunkt war die Verabschiedung der ersten demokratischen und gesamtdeutschen Verfassung am 28. März 1849 in der Paulskirche. Zugleich soll mit den Veranstaltungen und der Einbeziehung zivilgesellschaftlicher Akteure wie dem breitangelegten „Netzwerk Paulskirche“ die inhaltliche Grundlage geschaffen werden für das geplante „Haus der Demokratie“, einem Gedenk- und Lernort, mit dem sich eine von Stadt, Land und Bund eingesetzte nationale Expertenkommission derzeit intensiv auseinandersetzt.

Zuständig für die Festivitäten wird wie bei anderen wichtigen Veranstaltungen der Stadt in der Vergangenheit, beispielsweise der Altstadt-Eröffnung, die Tourismus + Congress Gesellschaft der Stadt sein. Deren Geschäftsführer Thomas Feda sagt: „Das Jubiläum des Paulskirchenparlaments wird weit über die Grenzen Frankfurts hinaus strahlen – und Gäste aus aller Welt in unsere Stadt locken. Zusammen mit den Museen, den vielen Fürsprechern der Paulskirche, auch auf Bundesebene, und schon jetzt etlichen engagierten Bürgern, haben wir die große Chance, etwas ganz Besonderes zu schaffen.“

Insgesamt sollen für das Jubiläum von städtischer Seite für die drei Jahre von 2022 bis 2024 3,5 Millionen Euro bereitgestellt werden.

(Text: PM Stadt Frankfurt)