Angespannte Corona-Lage: Kindertheater in Münster wird aufs Frühjahr verlegt

62
blank
(Foto: Wittener Kinder- und Jugendtheater)

Die Entscheidung ist nicht leicht gefallen, allerdings sehen die Verantwortlichen bei der Gemeinde Münster angesichts der rasant steigenden Corona-Fallzahlen keine andere Möglichkeit: Die Kindertheater-Vorstellung „Frau Holle“ am Sonntag, 21. November, um 15 Uhr in der Kulturhalle Münster wird verschoben.

Die Abteilung Kultur bemüht sich aktuell um einen Ausweichtermin im Frühjahr, dann natürlich mit einem anderen Stück des Wittener Kinder- und Jugendtheaters, das besser zur Jahreszeit passt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Die Siegerinnen und Sieger des Malwettbewerbes, die Tickets gewonnen haben, dürfen sich weiterhin freuen: Ihre Karten behalten für die neue Vorstellung ebenfalls ihre Gültigkeit.

Bürgermeister bittet um Verständnis

„Wir bedauern die Verschiebung sehr, insbesondere, da es sich um eine Veranstaltung für Kinder handelt, die in den vergangenen Monaten bereits auf so vieles verzichten und überall Abstriche machen mussten. Das tut uns wirklich von Herzen leid. Angesichts der aktuellen Infektionsdynamik wäre eine Veranstaltung in geschlossenen Räumen selbst bei einer 2G-Regelung allerdings nicht verantwortungsvoll gewesen“, begründet Bürgermeister Joachim Schledt die Verlegung.

Die derzeit grassierende Corona-Variante Delta ist sehr viel ansteckender und kann sich laut Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern über Aerosole in der Luft übertragen. Abstände allein reichen dann also nicht mehr aus. Auch Geimpfte können sich (unbemerkt) infizieren und das Virus weitertragen. Kinder erkranken in der Regel zwar nicht schwer, können das Virus aber in die Familien, beispielsweise zu den Großeltern, tragen. Da die Schutzwirkung der Corona-Impfung nach einigen Monaten nachlässt und Auffrischimpfungen noch nicht flächendeckend durchgeführt wurden, besteht angesichts der hohen Inzidenzen derzeit ein großes Infektionsrisiko – gerade jetzt vor Weihnachten.

Lage in den Kreiskliniken zunehmend angespannt

Die Inzidenz im Landkreis Darmstadt-Dieburg ist am Sonntag auf über 200 gestiegen. Laut Landrat Klaus-Peter Schellhaas spüren auch die Kreiskliniken mittlerweile einen zunehmenden Druck durch schwer erkrankte Corona-Patienten. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt daher die Absage großer Veranstaltungen insbesondere in Innenräumen – dieser Empfehlung kommt die Gemeinde Münster nun nach. „Allen jungen Besucherinnen und Besuchern, die sich schon auf das Theater gefreut haben, wollen wir sagen: Bitte seid nicht traurig. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Wir und das Ensemble des Wittener Kinder- und Jugendtheaters freuen uns schon jetzt darauf, euch im Frühjahr begrüßen zu dürfen, wenn die Zeiten wieder entspannter sind“, betont Kulturmanagerin Lena Brunn abschließend.

(Text: PM Gemeinde Münster/Hessen)