Turmspitze der Dreikönigskirche wieder komplett

35
blank
Das Kreuz wird an der Turmspitze der Dreikönigskirche montiert. (Foto: Max Scharffetter)

Kreuz, Kugel, Wetterhahn und Zeitkapsel in 80 Meter Höhe angebracht

Mit einem rund 100 Meter hohen Autokran wurden die restaurierten Elemente der Turmspitze der Dreikönigskirche in 80 Meter Höhe gehoben. Das schmiedeeiserne Kreuz sowie die Kugel und der Wetterhahn, die beide neu vergoldet wurden, haben Handwerker in 80 Meter Höhe montiert. In der Kugel unter dem Kreuz wurden zudem zwei Zeitkapseln installiert, die mit historischen und zeitgenössischen Dokumenten gefüllt sind.

„Ich freue mich, dass der Wetterhahn wieder golden leuchtet“, sagte Stadtkämmerer Bastian Bergerhoff, der für die Dotationskirchen zuständige Dezernent. „Er ist ein schon von weitem sichtbares Zeichen, dass der Kirchturm saniert wird und bald in neuem Glanz erstrahlt. Und in der Kugel hat die Zeitkapsel mit unserem Gruß an künftige Generationen einen würdigen Platz gefunden.“ Der obere Teil des Turmgerüsts wird in den nächsten Tagen abgebaut, so dass die Turmspitze komplett sichtbar wird. In die Sanierung des Turms investiert die Stadt Frankfurt am Main rund 3,3 Millionen Euro. 2023 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

(Text: PM Stadt Frankfurt)