Stadtentwicklung: Rund 25 Millionen Euro für sozialen Zusammenhalt

70
blank
(Symbolfoto: angelolucas auf Pixabay)

Förderung für Stadtteile mit besonderen Herausforderungen

Mit dem Programm „Sozialer Zusammenhalt“ werden Stadt- und Ortsteile gefördert, die aufgrund von städtebaulichen Missständen, der Bevölkerungszusammensetzung und der wirtschaftlichen Situation der darin lebenden und arbeitenden Menschen benachteiligt sind. Es werden beispielsweise Orte der Gemeinschaft und des Austauschs gefördert. Damit soll ein Beitrag zur Erhöhung der Wohn- und Lebensqualität, der Verbesserung der Integration sowie zur Stärkung des Zusammenhalts in der Nachbarschaft geleistet werden. Dabei kommen sowohl innerstädtische und innenstadtnahe Stadtgebiete als auch große Wohnsiedlungen in Betracht. 33 hessische Standorte in 21 Städten und Gemeinden erhalten insgesamt 24,974 Millionen Euro, Bund und das Land Hessen übernehmen dabei jeweils 50 Prozent der Kosten. Als neue Maßnahme wird in 2021 der Bürgerpark Hochgericht in Hanau-Weststadt aufgenommen.

„Ziel ist, neue Strukturen in den Quartieren zu schaffen, die auch über den Förderzeitraum hinaus bestehen können. Das geht nur mit der Einbeziehung der Akteure vor Ort, insbesondere der Bewohnerinnen und Bewohner, die die Transformation mit Leben füllen“, sagte Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir.

„Wir wollen, dass sich Städte und Gemeinden in ganz Deutschland zukunftsorientiert und nachhaltig weiterentwickeln. Deshalb fördert der Bund den Städtebau in diesem Jahr mit 900 Millionen Euro. Damit investieren wir in unsere Heimat“, ergänzte Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat.

Programm Sozialer Zusammenhalt

Das Programm erfüllt die Funktion eines städtebaulichen Investitionsprogramms, welches weitere öffentliche und private Investitionen anstoßen soll. Im Sinne einer nachhaltigen Stadterneuerung erfolgt eine enge Verknüpfung sozialer, kultureller, ökonomischer und ökologischer Handlungsfelder. Die Stabilisierung der Stadtteile soll durch gezielte Förderung von außen, aber insbesondere durch Kooperation mit den örtlichen Akteuren erreicht werden.

Darüber hinaus ist es Leitprogramm zur Integration anderer wichtiger Politikfelder, wie beispielsweise Wohnungsbau, lokale Beschäftigung, Jugend- und Sozialpolitik – unter Einbeziehung der jeweiligen Akteure im Stadtteil und in der Gemeinde.

Geförderte Standorte 2021

Bewilligte Fördermittel je Fördergebiet nach Landkreisen bzw. kreisfreien Städten

Bergstraße
Bürstadt, Östliche Kernstadt: 660.000 Euro

Groß-Gerau
Kelsterbach: Auf der Mainhöhe, 268.000
Mörfelden-Walldorf: Mörfelden Nordwest, 1.540.000

Hochtaunus
Steinbach (Taunus), Östliches Stadtgebiet und Innenstadt: 594.000 Euro

Offenbach
Dietzenbach Süd-Ost: 800.000 Euro

Stadt Darmstadt
Pallaswiesen / Mornewegviertel: 260.000 Euro

Stadt Frankfurt a.M.
Ben Gurion Ring: 668.000 Euro
Nied:720.000 Euro
Sossenheim:940.000 Euro

Stadt Offenbach a.M.
Nordend: 1.800.000 Euro
Südliche Innenstadt: 1.576.000 Euro

Stadt Wiesbaden
Biebrich-Mitte: 1.680.000 Euro
Gräselberg: 940.000 Euro
Schelmengraben: 1.326.000 Euro

Weitere Informationen

Die 900 Millionen Euro des Bundes beziehen sich auf alle drei Städtebauförderungsprogramme Sozialer Zusammenhalt, Wachstum und nachhaltige Entwicklung sowie Lebendige Zentren für alle Bundesländer.

Das seit 1999 bestehende Bund-Länder-Städtebauförderprogramm Soziale Stadt wurde 2020 in das neue Programm Sozialer Zusammenhalt überführt. Seit dem Jahr 1999 wurden bisher 72 Standorte in Hessen gefördert. Bis einschließlich des Programmjahres 2020 wurden rund 308 MillionenEuro Bundes- und Landesmittel zur Verfügung gestellt.

(Text: PM Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen)