Bergen-Enkheim: Randale im Männerwohnheim

50
blank
(Symbolfoto: 4711018 auf Pixabay)

Am späten Samstagabend (20.) löste ein 26-jähriger Randalierer in einem Männerwohnheim in Bergen-Enkheim einen Polizeieinsatz aus, der für ihn in einer Ausnüchterungszelle und mit mehreren Strafverfahren endete.

Gegen 23.20 Uhr verständigte ein Zeuge den Notruf, weil ein Bewohner eines Wohnheims in der Borsigallee völlig ausrasten würde. Dieser Eindruck bestätigte sich den entsandten Streifen vor Ort. Der 26-Jährige Aggressor stand in seinem Zimmer, in dem kein Stein mehr auf dem anderen stand. Dabei hielt er ein Brotmesser in der Hand und drohte weiter damit, “alles auseinanderzunehmen”. Nach einer gezielten Ansprache der Einsatzkräfte legte er das Messer zu Boden und konnte festgenommen werden. Dabei bedrohte und beleidigte er die eingesetzten Beamten unentwegt aufs Übelste und schreckte auch nicht davor zurück, einen Polizeibeamten mit Migrationsgeschichte rassistisch zu beleidigen.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert jenseits der 2,5 Promille, so dass in der Folge noch eine Blutprobe von ihm entnommen wurde. Aufgrund des Aggressionspotenzial im Verbund mit der starken Alkoholisierung behielt die Polizei den 26-Jährigen im Anschluss an die strafprozessualen Maßnahmen noch zwecks Ausnüchterung im Gewahrsam. Auf ihn kommen nun Strafverfahren u. a. wegen Bedrohung, Beleidigung, Volksverhetzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu.

(Text: PM Polizei Frankfurt)