Mehrere Straftaten: Polizei räumt Frankfurter Grüneburgpark

36
blank
(Symbolfoto: fsHH auf Pixabay)

In der Nacht zum Samstag (20.) kam es im Frankfurter Grüneburgpark zu mehreren Straftaten, darunter Körperverletzungs- und Raubdelikte, unter Jugendlichen. Eine Tat schockierte dabei besonders. Die Polizei räumte daraufhin den Park.

Ruhestörungen, Schlägereien, medizinische Notfälle, Diebstähle und Raubdelikte waren Grund für mehrere Polizei- und Rettungsdiensteinsätze in der Nacht zum Samstag im Grüneburgpark. Dabei stach ein Fall, der quasi den Auftakt zu diesem Abend machte, besonders hervor: Gegen 21.10 Uhr wurden zwei Jugendliche (14 und 15 Jahre alt) auf der Grünfläche oberhalb des Spielplatzes am Grüneburgweg von einer Gruppe, bestehend aus 10 bis 15 Personen, zunächst von hinten zu Boden gestoßen und anschließend geschlagen und getreten. Dann rissen die Täter dem 15-jährigen gewaltsam die Turnschuhe (Air Jordan) von den Füßen und flüchteten damit. Die beiden Opfer wurden dabei leicht verletzt. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Ergreifung von Tatverdächtigen.

Nachdem es in der Folge zu den eingangs erwähnten weiteren Vorfällen und damit zu einer erheblichen Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung kam, zog die Frankfurter Polizei starke Kräfte zusammen und räumte den Park. Die Räumung wurde unentwegt kommunikativ begleitet. Gepaart mit dem professionellen Auftreten der Einsatzkräfte verlief diese Maßnahme störungsfrei.

Die Frankfurter Polizei wird am kommenden Wochenende wieder umfangreiche offene und verdeckte Kontrollmaßnahmen sowohl im Bereich des Grüneburgparks als auch in weiteren Grünanlagen durchführen. Ziel ist es, die polizeiliche Präsenz zu erhöhen, Störungen entgegenzuwirken sowie Straftaten zu verhindern.

(Text: PM Polizei Frankfurt)