Theater unter Corona-Regelungen in Nieder-Roden

64
Die charmante Komödie „Monsieur Pierre geht online“ unter anderem mit Walther Plathe spielt am Sonntag im Bürgerhaus Nieder-Roden. (Foto: Alexander Stingl)

Die charmante Komödie „Monsieur Pierre geht online“ mit Walther Plathe (u.a. „Der Landarzt“), Bürger Lars Dietrich (u.a. „Sat.1 Wochenshow“) und weiteren bekannten Gesichtern ist am Sonntag, 5. Dezember, um 20 Uhr im Bürgerhaus Nieder-Roden, Römerstraße 15, zu sehen.

Gemäß der derzeit gültigen Verordnungslage findet diese Veranstaltung ausschließlich unter Einhaltung der 2G-Regel statt. Der entsprechende Impf- oder Genesenen-Nachweis wird am Eingang gemeinsam mit dem Personalausweis kontrolliert. Zudem ist ein tagesaktuelles Testergebnis aus einem Testzentrum, einem sogenannten „Bürgertest“, mitzubringen. Der Einlass ist ohne diese Nachweise nicht möglich. Im gesamten Gebäude gilt Maskenpflicht. Die medizinische Maske, OP-Maske oder eine FFP2-Maske, ist auch während der Veranstaltung am Sitzplatz zu tragen.

Zur Geschichte des Theaterstücks

Die warmherzige Komödie für Jung und Alt überzeugt mit einem bestens aufgelegten Ensemble, welches die Wirrungen der zwischenmenschlichen Beziehungen und der neuen Medien rührend darstellt. Ein zunächst ungleiches Duo im Stile von „Ziemlich beste Freunde“ beweist einmal mehr, dass sich immer eine neue Tür öffnet, wenn sich eine andere schließt. Unterschiedlicher könnten Pierre und Alex nicht sein. Ein trauernder Witwer, der auf einen einsamen Lebensabend zusteuert und ein junger, erfolgloser Drehbuchautor, der nach Erfüllung strebt. Zusammengeführt werden sie von Pierres Tochter Sylvie, die ihrem Vater mit einem Computer und der unendlichen Tiefe des Internets einen Weg aus der Einsamkeit aufzeigen möchte und ihm hierfür mit Alex, dem Freund ihrer Tochter Juliette, einen Lehrmeister zur Seite stellt. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten ist es ausgerechnet Pierre, der plötzlich auf einem Dating-Portal landet. Mit frischem Lebensmut und gepackt von der Neugier schafft es Pierre, der jungen Flora mit seinem gefühlvollen Schreibstil den Kopf zu verdrehen. Als jedoch Flora ein Rendezvous im realen Leben anbietet, droht die Romanze zu scheitern. Der alte Herr gibt sich in seinem Profil nämlich als der deutlich jüngere Alex aus. Ein harmloser Einstieg in die Welt der sozialen Medien entpuppt sich hier als ein Projekt, welches mit einer Menge unterhaltsamen Gefühls- und Beziehungschaos innerhalb einer Familie aufwarten kann. Nach dem gleichnamigen Film von Stephane Robelin, brachte Regisseur Folke Braband das Stück erstmals vor zwei Jahren am Kurfürstendamm in Berlin auf die Theaterbühne.

Eintrittskarten sind im Vorverkauf ab 20 Euro in der Agentur für Kultur, Sport und Ehrenamt in der Alten Apotheke, Schwesternstraße 10, sowie im Internet unter www.frankfurtticket.de zu bekommen. Restkarten können an der Abendkasse ab 19 Uhr erworben werden.

(Text: PM Stadt Rodgau)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben