Polizei Südhessen warnt vor “Haustürgeschäften”

54
(Symbolfoto: SteveRaubenstine auf Pixabay)

Ein mit drei Männern im Alter zwischen 21 und 50 Jahren besetztes Auto stoppten Beamte der Polizeiautobahnstation Südhessen am Montagabend (13.) auf der A 5 bei Mörfelden-Walldorf.

Im Fahrzeug entdeckten die Ordnungshüter anschließend über 40 Messersets, die sich nach genauerer Betrachtung zwar als minderwertige Ware herausstellten, mittels im Fahrzeug ebenfalls festgestellten Flyern aber offenbar überteuert angeboten werden. Eine konkrete Straftat ist der Polizei in Südhessen diesem Zusammenhang bislang nicht bekannt geworden. Die Messer wurden von den Beamten aus Gründen der Gefahrenabwehr allesamt sichergestellt.

Die Beamten warnen, insbesondere in der Vorweihnachtszeit, in der viele Menschen noch nach geeigneten Geschenken suchen, vor diesen oft in sogenannten “Haustürgeschäften” angebotenen, angeblich teuren Waren. Sie werden meist “günstig”, aufgrund einer vorgetäuschten Notlage, zum Verkauf angeboten. Die Polizei rät dringend, nichts von Unbekannten abzukaufen, die andere Menschen überraschend ansprechen. Meist handelt es sich bei den angebotenen Waren um minderwertige Artikel, die das geforderte Geld nicht wert sind. Nach den “Geschäften” tauchen die Verkäufer unter und sind nur schwer zu ermitteln.

(Text: PM Polizei Südhessen)