Der Frankfurter Impf-Express ist wieder da

62
Hans Reinheimer, DRK, Gesundheitsdezernent Stefan Majer, OB Peter Feldmann und VGF-Geschäftsführer Thomas Wissgott. (Foto: Ben Kilb)

Impfen in der Bahn ab sofort wieder möglich

Gute Nachrichten für Frankfurt: Im Impf-Express, der vor zwei Wochen kurzfristig wegen Impfstoff-Mangels eingestellt werden musste, kann wieder geimpft werden. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt, das Deutsche Rote Kreuz Frankfurt, das Gesundheitsamt und das Dezernat für Mobilität und Gesundheit sowie der Rhein-Main-Verkehrsverbund bieten bis Donnerstag, 23. Dezember, täglich von 12 bis 20 Uhr wieder Impfungen in der Bahn an. Wegen des gestiegenen Andrangs wird die Bahn diesmal an festen Standorten stehen, die täglich wechseln. Die Standorte sind über das ganze Stadtgebiet verteilt und allesamt gut mit den öffentlichen Bahnen und Bussen erreichbar. Denn weiterhin soll Impfen einfach und leicht zugänglich für alle sein.

Oberbürgermeister Peter Feldmann erklärt: „Der Frankfurter Impf-Express nimmt wieder Fahrt auf – und zwar im doppelten Sinne! Der Impfstoffmangel, der den Express vor zwei Wochen ausgebremst hat, ist endlich überwunden. Und immer mehr Frankfurterinnen und Frankfurter wollen sich impfen oder boostern lassen. Nicht irgendwann, sondern jetzt. Der Impf-Express steht für das Tempo, das die Frankfurter Impfkampagne jetzt aufnimmt. Er steht für schnelles, unkompliziertes Impfen ohne langen Anlauf – eine tolle Ergänzung zu den vielfältigen Angeboten in unserer Stadt, die wir weiter ausbauen wollen. Ab sofort haben Impfmuffel keine Ausrede mehr.“

„Der Impf-Express ist eine tolle Motivationsaktion, mit der wir noch mehr Menschen zur Erst-, Zweit- oder Booster-Impfung bewegen möchten. Wir haben in Frankfurt unsere städtischen Impfaktivitäten wieder hochgefahren, im Impfzentrum, in der B-Ebene der Hauptwache und bei Sonderimpfaktionen im ganzen Stadtgebiet. Bitte nutzen Sie alle unsere Angebote sowie die der niedergelassenen Ärzt:innen und Betriebsärzt:innen und lassen Sie sich impfen“, sagt Stefan Majer, Dezernent für Gesundheit und Mobilität.

Auch diesmal gilt: Einfach vorbeikommen und ohne Termin den Piks geben lassen. Wer keinen Impfausweis hat, bekommt einen neuen ausgestellt. Wichtig sind ein amtlicher Ausweis und, falls vorhanden, die Gesundheitskarte der Krankenkasse. Geimpft wird ausschließlich mit dem Vakzin von Moderna. Die STIKO empfiehlt den Impfstoff aktuell für Menschen ab 30 Jahren, allerdings nicht für Schwangere.

„Wir halten uns an die STIKO-Empfehlungen und können daher allen über 30 eine Erst-, Zweit- oder Boosterimfpung ermöglichen. Die Impfung ist wirklich nur ein kleiner Piks, mit dem Sie sich selbst schützen und auch andere, die sich aus medizinischen Gründen leider nicht impfen lassen können“, fügt Dierk Dallwitz, Geschäftsführer DRK Frankfurt.

Thomas Wissgott, Arbeitsdirektor und Geschäftsführer der VGF, ergänzt: „Wir freuen uns, dass es weitergeht und wir als VGF unseren Teil beitragen können. Unsere Fahrer:innen, unsere Mitarbeitenden in den Depots und aus dem Service- und Ordnungsdienst unterstützen das Projekt auch diesmal mit vollen Kräften!“

„Wer sich impfen lässt, ist nicht nur selbst geschützt, sondern trägt auch seinen Teil dazu bei, das gesellschaftliche Leben am Laufen zu halten. Der Impf-Express ist ein besonders komfortabler Weg zum Piks. Einfach einsteigen, impfen lassen, fertig. Mit seinem Design ist der Impf-Express zudem ein Hingucker mit Appellcharakter für Frankfurterinnen, Frankfurter und alle Gäste der Stadt“, sagt RMV-Geschäftsführer Knut Ringat.

Der komplette Plan mit Standorten und Terminen findet sich auf der Webseite der VGF.

(Text: PM Stadt Frankfurt)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben