Obertshausen: Es kann an der Vogelsbergstraße auf Korbjagd gehen

72
Die Chill-Area steht bereit - und jetzt werden auch die Bauzäune, die um die anderen Spielelemente des neugestalteten Streetball-Platzes an der Vogelsbergstraße stehen, abgebaut. Der TÜV hat alles abgenommen. Bürgermeister Manuel Friedrich (von links), Verwaltungsmitarbeiterin Corinna Pestka, zuständig für Spiel- und Bolzplätze, sowie Erster Stadtrat Michael Möser schauten sich zuvor die Situation vor Ort an. (Foto: Christina Schäfer/Stadt Obertshausen)

Mit dem neugestalteten Streetball-Platz an der Vogelsbergstraße gehen einige Wünsche von Kindern und Jugendlichen Obertshausens in Erfüllung. Dennoch: Es dauert länger als gedacht. Grund dafür sind vor allem Lieferengpässe bei Baumaterialien, ebenso wie bei den Elementen, die nun in direkten Nachbarschaft zur Sonnentauschule und zum Familienzentrum, montiert wurden.

Dieser Tage haben sich Bürgermeister Manuel Friedrich, Erster Stadtrat Michael Möser und Corinna Pestka vom Spielplatzmanagement vor Ort getroffen und nach dem aktuellen Stand geschaut. Die Chill-Area ist schon fertig. „Auch die Ballarena steht, nur leider fehlt noch ein elementares Teil: das Basketballbrett. Dies soll aber schon bald nachgeliefert werden“, erklärt Corinna Pestka. Auch der Basketballständer steht bereits. „Wegen der Aushärtungszeiten des Betons mussten die Geräte noch abgesperrt bleiben.“

Zwischenzeitlich hat der TÜV die Streetballanlage abgenommen. „Da wir nun auch vom TÜV grünes Licht bekommen haben, können wir den Platz auch zum Spiel freigeben“, sagt Erster Stadtrat Michael Möser. „Das lange Warten hat sich doch dann wirklich gelohnt“, ergänzt Bürgermeister Manuel Friedrich. „Bei einer Umfrage haben wir bei Kindern und Jugendlichen nachgefragt, was sie sich für diesen Platz wünschen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und so soll dieser Platz allen künftig viel Freude bereiten. Eine weitere Ergänzung schließe ich dabei nicht aus. Dies haben wir schon unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet.“ Gemeint ist damit zum Beispiel der Untergrund der Spielfläche. Der Austausch der Altpflasterung zu Asphalt ist jedoch nicht umsonst. Solche Ausgaben müssen genau geplant werden und sind im Haushalt derzeit nicht drin. Selbstverständlich behält die Rathaus-Spitze diesen Aspekt weiter im Auge. Möglich wäre derzeit zum Beispiel die Finanzierung durch einen Sponsor.

Was ist jetzt noch neu auf dem Platz? Damit der neugestaltete Platz auch immer schön sauber bleibt, wurde zudem eine XXL-Mülltonne organisiert. Auf der Seite zum Parkplatz ,Am Schirmerfeld‘ steht zudem ein Zaun.

„Plätze zum Spielen und als Treffpunkt für Kinder und Jugendliche in der Stadt sind wichtig. Deshalb soll dieses Projekt nicht das letzte seiner Art in unserer Stadt sein. Die Planung für einen Skate-und Jugendpark im Stadtteil Hausen laufen auf Hochtouren. Derzeit geht es darum, die Finanzierung zu sichern. Das Projekt soll rein aus Spenden finanziert werden“, sagt Rathaus-Chef Manuel Friedrich. „Über den aktuellen Stand dazu werde ich im neuen Jahr weiter informieren.“

(Text: PM Stadt Obertshausen)