400.000 Euro für klimaangepassten Grundwasserbewirtschaftung im Hessischen Ried

96
(Foto: Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

Umweltministerium fördert Machbarkeitsstudie

„Der Klimawandel beschert uns vermehrt heiße und trockene Sommer. Dadurch steigt der Verbrauch an Wasser zum einen durch Bürgerinnen und Bürger, zum anderen durch die Landwirtschaft. Gleichzeitig ist es wichtig, auch der Natur genug Wasser zur Verfügung zu stellen, damit Wälder und Naturschutzgebiete nicht austrocknen. Um den steigenden Wasserbedarf zu decken, ist eine Möglichkeit Rheinwasser aufzubereiten und für die Trinkwasserversorgung, die Beregnung in der Landwirtschaft oder auch zur Anhebung des Grundwassers im Natura-2000-Schutzgebiet zu nutzen. Ob und wie das gelingen kann, wird jetzt der Wasserverband Hessisches Ried mithilfe einer Machbarkeitsstudie klären. Wir unterstützen diese Untersuchung mit 400.000 Euro. Das entspricht 80 Prozent der Gesamtkosten“, sagte heute Umweltministerin Priska Hinz beim Besuch des Wasserwerks in Biebesheim.

Im Rahmen der Machbarkeitsstudie soll durch den Wasserverband Hessisches Ried (WHR) in den kommenden 24 Monaten untersucht werden, mit welchen technischen Lösungen und zu welchen Kosten zukünftig mehr Rheinwasser aufbereitet werden kann. Dabei sollen mehrere Alternativen untersucht werden. Neben dem Ausbau des Wasserwerks Biebesheim soll auch die Machbarkeit einer Nutzung von ufernahen Brunnen und die Errichtung einer neuen Rheinwasseraufbereitung an einem neuen Standort geprüft werden.

„Der WHR sorgt seit Jahrzehnten auf der Grundlage der Vorgaben des Landes Hessen für stabile Grundwasserstände. Eine erweiterte Rheinwasseraufbereitung würde es auch unter den zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels ermöglichen, die landwirtschaftliche Beregnung zu sichern sowie das Grundwasser aktiv zu Gunsten der Natura-2000-Gebiete und der öffentlichen Wasserversorgung zu bewirtschaften und zu steuern. Vor diesem Hintergrund bedanken wir uns herzlich bei Ihnen Frau Staatsministerin Hinz, für die Förderung dieses wichtigen Zukunftsprojekts. Denn damit können die Interessen des Naturschutzes, der Landwirtschaft und der Wasserversorgung gemeinsam betrachtet und zukunftssichere Lösungsansätze erarbeitet werden“, erklärte WHR-Verbandsvorsteherin Elisabeth Jreisat.

„Wenn eine Ausweitung der Rheinwasseraufbereitung machbar ist, ist das ein großer Schritt hin zu einer klimastabilen Wasserversorgung im Rhein-Main-Gebiet aber auch zur Sicherstellung der Versorgung des Naturraums mit Wasser und der landwirtschaftlichen Beregnung im Hessischen Ried. Die Machbarkeitsstudie ist deshalb ein wichtiger Baustein zur Umsetzung des Leitbilds für ein Integriertes Wasserressourcen-Management Rhein-Main und auch für die Umsetzung von Maßnahmen aus dem Prozess des Runden Tisches Hessisches Ried zur Verbesserung der Grundwassersituation im Hessischen Ried entscheidend. Dies betrifft die Grundwasseraufspiegelung und die Zuwässerung für Wälder im Hessischen Ried“, erklärte Hinz.

Hintergrund
Bereits seit 1989 wird in Biebesheim Wasser aus dem Rhein entnommen und in einem aufwendigen Verfahren bis zur Trinkwasserqualität aufbereitet. Dieses aufbereitete Rheinwasser wird in unterirdischen Infiltrationsanlagen oder in ehemaligen Entwässerungsgräben versickert bzw. der Landwirtschaft als Bewässerungswasser zur Verfügung gestellt. Die Wasseraufbereitung in Biebesheim war 2018/2019 und 2020 aufgrund der Trockenperiode viele Monate im Volllastbetrieb. An dem Aufbau und zeitweise auch am Betrieb des WHR sowie dem Bau der Infiltrationsanlagen hat sich das Land Hessen finanziell in erheblichem Maße beteiligt.

(Text: PM Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben