Grünanlage Römische Straße: Stadt Frankfurt öffnet weitere Spielplätze

107
Spielplatz in der Parkanlage Römische Straße. (Foto: Christian Chur)

Die Stadt Frankfurt hat zum Jahresende hin nochmals ein schönes Etappenziel erreicht: In der neuen Grünanlage Römische Straße stehen drei weitere große Spielplätze sowie eine kleine Fitnessanlage zur Verfügung.

Kinder können nun eine Klettereinheit einlegen oder einfach ausgiebig spielen. Damit gewinnt der schmale Parkstreifen am Riedberg neben den vier schon nutzbaren Spielpunkten am Wegesrand nochmals an Attraktivität; nicht nur für die Jüngsten, sondern auch für alle jene, die an kalten Wintertagen einen kleinen Spaziergang unternehmen wollen.

Der Grünzug Römische Straße ist ein schmaler Park, der sich auf einer Länge von rund 1,4 Kilometern von Nord nach Süd durch den Riedberg zieht und bereits bestehende Grünanlagen wie den Kätcheslachpark auf Höhe des Rudolf-Schwarz-Platzes anbindet. Durch den gesamten Grünzug führt ein linearer Hauptweg, der auf beiden Seiten der Asphaltoberfläche durchgängige Streifen aus Basaltstein aufweist. Die Einfassung ist nicht nur ein optischer Bezug zur römischen Geschichte, sondern Teil eines barrierefreien Gesamtkonzepts: Menschen mit eingeschränkter Sehkraft erhalten eine Verbindungslinie durch die Anlage. Die Querungen über die Fahrbahn sind mittlerweile in der Höhe angeglichen und stellen kein Hindernis mehr dar. Der bauliche Kniff an den Querungen sorgt zusätzlich dafür, dass Autofahrende ihr Fahrttempo reduzieren müssen.

Auch sonst hat sich vieles in den vergangenen Monaten getan: Aus öden Flächen wurden große Rasenflächen. Viele Bäume, Sträucher sowie zahlreiche Stauden wurden auch schon gepflanzt. Der Hauptweg ist nun ausgebaut und bis auf einen kleinen Abschnitt im Süden durchgängig nutzbar. Da im gesamten Grünzug das Regenwasser versickern soll und nicht in die Kanalisation geführt wird, sorgen langgestreckte wegebegleitende Mulden für eine optimale Versickerung, die der Grundwasserneubildung zugutekommt. In Teilabschnitten stehen bereits Beleuchtungsanlagen und sorgen insbesondere auf Höhe der Marie-Curie-Schule für bessere Lichtverhältnisse.

Im südlichen Teil des Grünzugs jenseits der Stadtbahnlinie wird die Calisthenics-Anlage bereits munter genutzt, zudem ist die Zufahrtstraße Kreuzerhohl baulich erschlossen. Als Besonderheit hier erwähnenswert: Die im Schnitt rund ein Meter hohe Stützmauer auf beiden Gehwegseiten besteht aus alten Straßenborden aus Naturstein. Das sieht nicht nur schön aus, sondern ist ressourcenschonend und langlebig.

In den kommenden Monaten steht vor allem noch die Erschließung der Fläche zwischen Kreuzerhohl und Calisthenics-Anlage an, um zeitweise eine Baustellen-Zufahrt zu der künftigen Kleingartenanlage zur Verfügung zu stellen. Zudem fehlen in der Parkanlage noch Details, wie etwa Informationstafeln zur römischen Geschichte des Areals. Der Abschluss der Arbeiten ist für Frühjahr 2022 vorgesehen. Mit der Ausführung betraut sind das Amt für Straßenbau und Erschließung sowie das Grünflächenamt. Die Stadt investiert insgesamt in die Parkanlage circa 6,5 Millionen Euro.

(Text: PM Stadt Frankfurt)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben