Frankfurt: Einführung von 2G-Bändchen – Stadt unterstützt den Einzelhandel

154
2G Bändchen für den Einzelhandel (Foto: © Stadt Frankfurt)

Die Stadt Frankfurt am Main wird die Bändchen-Regelung für die 2G-Kontrolle im Einzelhandel ab Montag, 27. Dezember, umsetzen. Die Umsetzung erfolgt in enger Abstimmung mit den Händlerinnen und Händlern, dem Handelsverband Hessen und der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main.

Ziel ist es, die 2G-Zutrittsskontrolle im Einzelhandel auf Grundlage der geltenden Coronaschutzverordnung in Hessen zu vereinfachen. Kundinnen und Kunden, die durch eine Legitimierung nach der Coronaschutzverordnung Zutritt in eine Verkaufsstätte haben, können ein Bändchen erhalten. Das Tragen des Bändchens ist freiwillig, Daten werden nicht erfasst. Der Geltungsbereich gilt an allen beteiligten Verkaufsstätten im Stadtgebiet. Um einen möglichen Missbrauch vorzubeugen, werden die Bändchenfarben wöchentlich wechseln.

Keine leichte Situation für Gesellschaft und Wirtschaft

„Ich bin dankbar und froh, dass der diesjährige Weihnachtsmarkt durch eine Balance aus enger behördlicher Abstimmung, einem tragbaren Hygienekonzept und dem Zusammenwirken aller beteiligten Akteure durchgeführt werden konnte. Die initiierte Weihnachtsbeleuchtung auf der Zeil trug zudem zu einem schönen Innenstadt-Erlebnis bei. Es ist keine leichte Situation für Gesellschaft und Wirtschaft. Die Corona-Pandemie ist in der Winterzeit wieder akuter und bedrohlicher denn je geworden. Gerade jetzt ist es daher ganz besonders wichtig, Zuversicht, Mut und Zusammenhalt auszustrahlen. Aktuell gilt es dem stationären Handel in der Innenstadt und in den Stadtteilen, der bis zu 50 Prozent Umsatzrückgang hatte, pragmatisch und schnell zu helfen. Ich freue mich daher, dass uns als Stadt Frankfurt am Main die Einführung der praktikablen 2G-Bändchen-Lösung endlich gelungen ist. Damit sorgen wir dafür, dass lange und enge Warteschlangen vor den Geschäften zum Jahresende weitgehend vermieden werden und auch das neue Jahr hoffentlich mit einem befreiten, weitläufigen und sicheren Shoppingerlebnis beginnt“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann.

„Ich bedanke mich ganz ausdrücklich für die dezernatsübergreifende Zusammenarbeit, beim Stadtmarketing/Citymarketing, der Wirtschaftsförderung, beim Handelsverband Hessen, der IHK Frankfurt und den teilnehmenden Händlern für die enge Absprache bei der Umsetzung“, ergänzt Feldmann.

Bedarf und Wunsch der Händler / Händlerinnen nachvollziehbar

Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst kann den Bedarf und Wunsch der Frankfurter Händlerinnen und Händler nach einfachen Lösungen für die Umsetzung der 2G-Kontrollen in den Geschäften sehr gut nachvollziehen und begrüßt, dass nun gemeinsam mit allen Akteuren binnen weniger Tage eine Umsetzung herbeigeführt werden konnte. „Die Situation der Händlerinnen und Händler liegt mir besonders am Herzen. Die bisherige Kontrolle des 2G-Status in jeder Verkaufsstätte hat viele Einzelhänderinnen und Einzelhändler stark belastet“, betont Wüst und ergänzt: „Alle handelnden Akteure arbeiten daran, dass unsere Stadt so sicher wie möglich bleibt. Nur so können Einzelhandel und Gastronomie offen und sicher zugänglich bleiben. Die Auslegehinweise zur Coronaschutzverordnung haben uns die Umsetzung der Bändchen-Regelung auch in Frankfurt ermöglicht. Die schnelle Umsetzung ist dem guten und vertrauensvolle Austausch mit dem Handel zu verdanken.“ Wirtschaftsdezernat und Wirtschaftsförderung hatten gemeinsam das Konzept zur Umsetzung der Bändchen-Regelung erarbeitet und mit den beteiligten Akteuren umgesetzt. „Für eine Stadt wie Frankfurt, mit einer Passantenfrequenz von 6000 bis 9000 Besuchern pro Stunde auf der Zeil, ist es wichtig, in diesen herausfordernden Zeiten die notwendige Unterstützung seitens der Stadt zu mobilisieren“, sagt Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt.

Ein Stück Einkaufserlebnis zurück bekommen

Joachim Stoll, Vizepräsident des Handelsverbands Hessen und der IHK Frankfurt, befürwortet die Umsetzung durch die Stadt Frankfurt, da „die Kontrolle jedes Kunden in den Geschäften zu erheblichem Aufwand sowie zu zusätzlichen Schlangenbildung vor den jeweiligen Ladentüren führt. Wir begrüßen die Einführung des Frankfurter 2G-Bändchen sehr. Mit der Bändchen-Lösung bekommen unsere Kundinnen und Kunden ein Stück Einkaufserlebnis zurück, ohne die Sicherheit zu verringern. Eine nachfolgende Erweiterung der Akzeptanz des Bändchens auf Gastronomie, Hotellerie und die Kultur wäre ein weiterer Schritt, um allen Besuchern ein echtes ‚Frankfurt-Erlebnis‘ zu schaffen“.

Trotz der einmaligen Kontrolle bei der Ausgabe der Bändchen können jederzeit wieder Kontrollen des 2G-Status durchgeführt werden. Unterstützt werden die Kontrollen durch das Ordnungsamt der Stadt Frankfurt. Ordnungs- und Sicherheitsdezernentin Annette Rinn erklärt: „Ich freue mich, dass es auch für die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit geben wird, unkompliziert Geschäfte und Einrichtungen zu besuchen, in denen die 2G-Regel gilt. Nichtsdestoweniger muss klar sein, dass gültige Impfnachweise und Personalausweise mitgeführt werden müssen, da es trotz der Bändchen-Regelung auch Kontrollen durch die Stadtpolizei geben kann.“

(Text: PM Stadt Frankfurt)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben