Frankfurt: „Barrierefreiheit nutzt allen“ – Mobilitätsdezernent Majer begrüßt Fertigstellung weiterer Haltestellen

78
(Symbolbild: © Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main - VGF)

Mobilitätsdezernent Majer begrüßt Fertigstellung weiterer Haltestellen – Die Stadt Frankfurt am Main hat zwei weitere Baumaßnahmen nach den Standards der Barrierefreiheit an Bushaltestellen umgesetzt.

Nachdem das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) gemeinsam mit der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) zuletzt die Umbauarbeiten an der Station Günthersburgallee im Nordend abgeschlossen hat, sind nun auch die Haltestellen Botanischer Garten im Westend und Heusingerstraße in Nied frei von Hindernissen. „Wir brauchen in Frankfurt flächendeckend Haltestellen, die für jede und jeden leicht zugänglich sind“, sagt Mobilitätsdezernent Stefan Majer. „Barrierefreiheit nutzt allen: ob Menschen mit oder ohne Mobilitätseinschränkung, Seniorinnen und Senioren, Kinder und Eltern mit Kinderwagen. Daher freuen wir uns über jeden Schritt in diese Richtung.“

Barrierefrei umsteigen am Botanischen Garten

Die Bushaltestelle Botanischer Garten ist in Fahrtrichtung Ostbahnhof bereits seit 2015 barrierefrei angelegt. Mit Abschluss der Baumaßnahme auf der gegenüberliegenden Straßenseite können sich jetzt auch Reisende in Richtung Bockenheimer Warte über einen problemlosen Ein- und Ausstieg in den Bus freuen. Das ASE hat zudem die Fußgängerüberwege über die Miquelallee und die Ditmarstraße barrierefrei gestaltet. Amtsleiterin Michaela Kraft erläutert, wieso auch das wichtig ist: „Eine Haltestelle ist erst dann vollständig barrierefrei, wenn auch die Wege dorthin entsprechend angepasst wurden – etwa mit dem Einbau taktiler Leitelemente und entsprechend regulierter Bordhöhen.“ Für eine sichere Überquerung der Straße sorgen neue Ampeln mit moderner Lichtsignaltechnik, die das Straßenverkehrsamt installiert hat. Die Gesamtkosten für den Umbau der Haltestelle Botanischer Garten nach den Standards der Barrierefreiheit liegen bei rund 120.000 Euro.

Heusingerstraße: Haltestelle auf beiden Seiten fertiggestellt

ASE und VGF bündeln den Umbau der Bushaltestellen zu Maßnahmenpaketen. Zu einem dieser Pakete gehört die Haltestelle Heusingerstraße, die nun in beiden Fahrtrichtungen barrierefrei ist. Die im Mai dieses Jahres begonnenen Umbauarbeiten sind jetzt abgeschlossen, die Haltestelle ist wieder betriebsbereit. Das Straßenverkehrsamt hat die angrenzende Fußgängerquerung mit einer neuen Ampelanlage auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Ein Parkstreifen im Bereich der Haltestelle dient nun als Ersatz für Parkplätze, die im Zuge des Umbaus weggefallen sind. Ebenso wie die Baumaßnahme Botanischer Garten kostet der Umbau der Haltestelle Heusingerstraße rund 120.000 Euro.

Südseite Habsburger-/Wittelsbacherallee: Restarbeiten stehen aus

Auch an der Bushaltestelle Habsburger-/Wittelsbacherallee in Bornheim geht es weiter voran. Die Nordseite der Haltestelle wurde im Sommer dieses Jahres fertiggestellt. Auf der Südseite stehen noch Restarbeiten aus, weshalb die Haltestelle noch nicht genutzt werden kann. Dort lässt das ASE die Gehweganlagen wiederherstellen. Die Gehwege wurden neu gepflastert und können bereits wieder genutzt werden. „Die Bereiche, die vom Fußverkehr besonders stark genutzt werden, stellen wir priorisiert fertig“, erläutert Amtsleiterin Kraft. „Letzte Arbeiten, wie der Einbau taktiler Elemente, folgen dann im neuen Jahr.“ Rund 450.000 Euro investiert die Stadt Frankfurt in den Umbau der Haltestelle Habsburger-/Wittelsbacherallee.

(Text: PM Stadt Frankfurt)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben