Wiesbaden: Weitere Sonderimpfaktionen für Kinder in der DKD Helios Klinik

57
(Symbolfoto: Pixabay)

In Zusammenarbeit mit der Kinderklinik der Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken sind weitere Sonderimpfaktionen für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren geplant. Diese finden von Montag, 3. Januar, bis Freitag, 7. Januar, jeweils in der Zeit von 9 bis 16 Uhr in der DKD Helios Klinik, Aukammallee 33, statt.

Terminvereinbarungen sind ausschließlich über einen Online-Kalender unter wiesbaden.de/coronavirus (Impfen & Impfstationen) möglich. Termine können ab Donnerstag, 30. Dezember, ab 10 Uhr, gebucht werden. Insgesamt stehen jeweils 100 Impftermine am Tag zur Buchung zur Verfügung. Sobald alle Termine für den Tag vergeben sind, wird der Online-Kalender wieder geschlossen. Anmeldungen über E-Mail oder telefonisch sind nicht möglich. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Impfung ohne Termin nicht möglich ist.

In der DKD Helios Klinik, im Luisenforum, im Schelmengraben und in Erbenheim ist es nicht möglich, Kinder im Regelbetrieb mitzuimpfen. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass nur Ärztinnen und Ärzte Kinder impfen dürfen. Im Regelbetrieb führen jedoch vor allem Medizinische Fachangestellte (MFAs) die Impfungen durch. Außerdem unterscheiden sich die Prozesse bei Kinderimpfungen deutlich von den Prozessen im Normalbetrieb. So muss für Kinder bei Impfungen mehr Zeit eingeplant werden, unter anderem für die ausführliche Beratung und das gemeinsame Ausfüllen der Aufklärungsbögen. Auch die eigentliche Impfung dauert länger.

Kinder werden wie Erwachsene, jedoch mit einer speziellen Dosierung des Impfstoffes Comirnaty von Biontech/Pfizer geimpft. Der Kinderimpfstoff unterscheidet sich in Dosierung und Handhabung vom Impfstoff für Personen ab zwölf Jahren. Er hat laut Paul-Ehrlich-Institut unter anderem eine niedrigere Konzentration und das Injektionsvolumen ist geringer. Die Zweitimpfung erfolgt wie bei Erwachsenen im Abstand von drei bis sechs Wochen. 14 Tage nach der zweiten Impfung gilt der volle Impfschutz. Es gibt nur eine Ausnahme: Wenn es bereits eine Erkrankung gab, dann gilt die Person nach der Impfung sofort als vollständig geimpft.

Damit vor Ort alles reibungslos klappt, sorgen Sicherheitskräfte für einen geregelten Ablauf. Kinder müssen zur Impfung ihren Personalausweis beziehungsweise einen Kinderreisepass und ihr Krankenkassenkärtchen mitbringen. Alle Personen werden außerdem gebeten, einen ausgefüllten Aufklärungs- und Einwilligungsbogen mitzubringen, um den Impfprozess vor Ort zu beschleunigen. Die Unterlagen sind unter wiesbaden.de/coronavirus (Impfung) abrufbar ist. Impfpässe und QR-Codes werden vor Ort nicht ausgestellt. Wer ohne Impfpass kommt, erhält eine Impfersatzbescheinigung.

(Text: PM Landeshauptstadt Wiesbaden)