Über 251.500 Impfungen im Impfzentrum des Hochtaunuskreises verabreicht

74
(Symbolfoto: Pixabay)

Omikron ist inzwischen im Hochtaunuskreis angekommen. Die Fälle sind nicht mehr einzelnen Gruppen wie Reiserückkehrern zuzuordnen, sondern verteilen sich quer über alle Gruppen im Landkreis.

Erfreulicherweise gibt es derzeit im Hochtaunuskreis keine größeren Infektions-Cluster, jedoch liegt das womöglich daran, dass sich Schulen und Kitas noch in den Winterferien befinden und erst in der kommenden Woche wieder öffnen. Nichtsdestotrotz geht das Kreis-Gesundheitsamt davon aus, dass die Fallzahlen in den kommenden Wochen vor dem Hintergrund der besonders infektiösen Omikron-Variante weiter steigen werden.

In der kommenden Woche beginnt wieder der Schulunterricht in Präsenzform und mit regelmäßigen Tests. Das Kreis-Gesundheitsamt bittet alle Eltern, ihre Kinder in den kommenden Tagen vor dem Schulstart regelmäßig auf freiwilliger Basis zu testen, damit es nach den Winterferien zu möglichst wenigen Einträgen in Schulen kommt und das gemeinsame Ziel der Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts weiter verfolgt werden kann.

Start der Impfkampagne Ende Dezember 2020

Start der Impfkampagne durch das Impfzentrum war am 26. Dezember 2020 mit seinen mobilen Teams der Hochtaunus-Kliniken. Die Zahl der gesamten Impfungen in den drei Impfzentren plus die mobilen Impfteams beläuft sich aktuell auf 251.934. Diese teilen sich auf in 106.155 Erstimpfungen, 87.961 Abschlussimpfungen (Zweitimpfungen) sowie 57.818 Auffrischungsimpfungen. Hinzu kommen die Impfungen der niedergelassenen Ärzte mit insgesamt rund 175.007 Impfungen.

Die Einmalimpfungen (Johnson & Johnson) sind in den Erstimpfungen enthalten und nicht in den Zweitimpfungen!

Booster-Impfung vervollständigt Impfschutz

Erster Kreisbeigeordneter Thorsten Schorr appelliert nochmals an alle Geimpften vor dem Hintergrund der Ausbreitung der Omikron-Variante: „Vervollständigen Sie Ihren Impfschutz durch eine Booster-Impfung!“ Aber auch der Zeitpunkt für eine Erstimpfung ist so wichtig wie schon lange nicht mehr. Eine Erstimpfung kann den Schutz vor schweren Krankheitsverläufen mindern. Angesichts der zu erwartenden steigenden Infektionszahlen aufgrund der Omikron-Variante sei die Impfung die beste Möglichkeit, sich selbst und seine Umgebung zu schützen. Unsere Impfzentren schaffen mit ihren Öffnungszeiten für alle Menschen die Möglichkeit, sich vor oder nach der Arbeit impfen zu lassen.”

Die Registrierung für einen Termin erfolgt unter https://www.hochtaunus-kliniken.de/impfzentrum-hochtaunus. Für Bürgerinnen und Bürger ohne Internetanschluss stehen folgende Telefonnummern zur Verfügung: Bad Homburg: 06172/14-4500 (Montag bis Freitag von 8-20 Uhr, Samstag von 10-18, Sonntag von 12-16 Uhr), Usingen: 06081/107-4040 (Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr) und Königstein: 06174/208150 (Montag bis Freitag von 14 bis 20 Uhr) zur Verfügung.

(Text: PM Hochtaunuskreis)