Kinderimpfen im Kreis Groß-Gerau läuft gut an

49
Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer (Dritter von rechts) besuchte am Wochenende das Impfteam des Kreises, das in Rüsselsheim am Main das Kinderimpfen aufgenommen hat. Von links: Jil Ballwanz (Verwaltung), Mehmet Cakmak (Ärztliche Leitung), Dr. Dania Greger, Anastasios Keoseoglou (Verwaltung) und Dr. Monika Goll-Zischke. In der Schatztruhe befinden sich kleine Geschenke für die geimpften Kinder. (Foto: Kreisverwaltung)

Einen guten Start hatte das Kinderimpfen in der Rüsselsheimer Impfambulanz des Kreises am vergangenen Wochenende. Am Samstag und Sonntag wurden wie geplant Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren in der Hans-Sachs-Straße 96 gegen Corona geimpft – am Samstag 48 und am Sonntag 47.

Im Untergeschoss der früheren Zulassungsstelle sind Räume für die Kinderimpfungen eingerichtet worden, sodass die Familien mit ihren Kindern im Wartebereich etwas mehr für sich sind.

Dieser Vorraum ist frisch gestrichen und mit Bildern verschönert worden. Von dem Wartezimmer gehen zwei Arztzimmer ab, von denen an den ersten Tagen zunächst nur eines gebraucht wurde. Die Kinderärztinnen Dr. Monika Goll-Zischke und Dr. Dania Greger kümmerten sich am Samstag um die jungen Impflinge und berieten deren Eltern bei Bedarf vor der Impfung; die Terminplanung berücksichtigt, dass sich auch etwas längere Gespräche entwickeln können.

Es gab allerdings nur recht wenige Fragen – zum Beispiel nach zu erwartenden Impfreaktionen in den ersten Tagen nach dem Piks, wie Dr. Goll-Zischke am Samstag sagte. Um Vorerkrankungen ging es selten. Wenn auch die STIKO vorrangig die Impfung vorerkrankter Kinder zwischen fünf und elf Jahren empfiehlt, so können ja auf Wunsch der Eltern alle Kinder in diesem Alter geimpft werden. Eine Mutter habe zum Beispiel auch soziale Gründe für den Impfwunsch genannt – damit das Leben für die Kinder wieder normal und ohne Sorge vor Erkrankung von Familienmitgliedern weitergehen könne.

Sechs Kinderärzte und -ärztinnen stehen dem Kreis fürs Kinderimpfen zur Verfügung, weitere könnten noch dazustoßen, sodass die personellen Kapazitäten ausreichen. Auch Impfstoff für die Kinder ist ausreichend vorhanden, erklärt Mehmet Cakmak, der ärztliche Leiter der Impfstationen des Kreises Groß-Gerau. So ist geplant, dass die Impfzeiten für Kinder ausgeweitet werden und noch ein weiterer Standort im Kreis für Kinderimpfungen geöffnet wird. Zum Start galt 9.30 bis 17.30 Uhr samstags und sonntags in Rüsselsheim am Main. Die Januar-Termine dort sind ausgebucht. Die Terminplattform (zu finden auf www.kreisgg.de/impfung) wird allerdings bald für weitere Termine ab Februar freigeschaltet.

Sowohl der Landrat als auch der Erste Kreisbeigeordnete schauten am Samstag in Rüsselsheim vorbei, um einen Eindruck vom Impfstart zu erhalten. „Alle arbeiten bei uns zusammen: Hausärzte, Kinderärztinnen, Betriebsärzte – das ist der richtige Ansatz“, lobte Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer. Nur so könne die nötige Zahl an Impfungen zustande kommen. „Wir unterstützen so lange es nötig ist“, ergänzte Mehmet Cakmak von dem vom Kreis beauftragten Unternehmen CoroVak UG.

(Text: PM Kreis Groß-Gerau)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben