Projekt Heinerbike in Darmstadt: Positive Bilanz nach drei Jahren

73
(Foto: Wissenschaftsstadt Darmstadt)

Stadtrat Kolmer: „Viertausend registrierte Nutzerinnen und Nutzer stehen für den Wandel in der urbanen Mobilität“

Der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat in seiner jüngsten Sitzung der Anschaffung von zehn neuen Lastenrädern für den Lastenradverleih Heinerbike zugestimmt. Das Projekt dient zum Ausprobieren und als Multiplikator für die Nutzung und Verbreitung von Lastenfahrrädern in Darmstadt. Es plädiert für ein Umdenken in der urbanen Mobilität und steht für Ressourcenschonung und Verkehrsberuhigung.

„Das Projekt versteht sich als ein gesamtstädtisches Konzept. Die Zielgruppe ist die gesamte Bürgerschaft“, erklärt Mobilitätsdezernent Michael Kolmer. „In den ersten Wochen nach Freischalten der Website zum Heinerbike 2018 haben sich über 300 Nutzerinnen und Nutzer registriert. Bis Ende August 2018 stieg die Anzahl auf über 800 registrierte Nutzerinnen und Nutzer. Nach Ablauf des Förderzeitraums und seit März 2019 auf über tausend. Mittlerweile gibt es viertausend registrierte Nutzerinnen und Nutzer. Die Resonanz ist also sehr positiv. Sehr erfreulich dabei ist, dass immer noch Menschen zum ersten Mal ein Heinerbike nutzen und nicht immer dieselben Leute buchen. So haben zum Beispiel im Sommerhalbjahr 2021 400 verschiedene Menschen das Heinerbike genutzt.“

Fünf Lastenräder im Verleih

Derzeit gibt es im Verleih fünf Lastenräder im Eigentum der Wissenschaftsstadt Darmstadt, acht Lastenräder im Eigentum von Alnatura (davon stehen zwei in Alsbach) und ein Lastenrad im Eigentum des AstA der TU Darmstadt, das ausschließlich zur Ausleihe durch Studierende der TU Darmstadt dient. Die fünf städtischen Lastenräder haben mittlerweile fast das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht, was sich an häufigen reparaturbedingten Ausfällen und zunehmenden Reparaturkosten zeigt, die sich 2021 auf 3.200 Euro beliefen.

Um die Vielfalt der Lastenradtypen im Verleih abzubilden und um viele unterschiedliche Nutzungen zu ermöglichen sollen zukünftig verschiedene Lastenradtypen ausgeliehen werden können. Es ist geplant, folgende Räder anzuschaffen: drei Long-John- Lastenräder (Pedelec), ein Lastenanhänger, ein Lastendreirad für große Lasten (Pedelec), ein Lastendreirad für mittlere Lasten (Pedelec), ein Lastenroller (Pedelec), zwei Rikschas zum Transport zum Beispiel von älteren Personen (Pedelec) und ein Nebeneinander-Tandem (Pedelec). Die Räder erhalten eine besondere Rahmenfarbe sowie den Aufdruck „Heinerbike“ und den Namen des Rades. Die fünf alten städtischen Lastenräder werden aus dem Verleih genommen.

Lust auf Lastenradfahren machen

Auch die Homepage www.heinerbike.de ist ein Multiplikator für die Nutzung und Verbreitung von Lastenfahrrädern in der Stadt Darmstadt. Dort gibt es ein Logbuch, das anderen Usern Einblicke in die vielfältigen Ziele in Darmstadt und Umgebung ermöglicht sowie zur vielseitigen Nutzung (Kompostieranlage, Ausflüge, Einkauf) inspiriert. Es wurden Anreize geschaffen, die Lust auf mehr Lastenradfahren machen. Auch konnte durch das Stationskonzept das nachbarschaftliche Miteinander gefördert werden, da die Entleihe und Rückgabe nicht anonym erfolgte, sondern über Fahrradläden, Cafés, Privatpersonen und soziale Einrichtungen.

„Aufgrund der kostenfreien Nutzung der Lastenräder besteht eine niedrigschwellige Zugangsmöglichkeit, um die Lastenräder zu nutzen. Die Heinerbikes sind als Gemeingut zu verstehen: gemeinsame Nutzung statt individueller Konsum. Dieser Ansatz soll die Zielgruppe zu einem Umdenken in der urbanen Mobilität anstoßen. Die Lastenräder haben Ressourcenschonung und Verkehrsberuhigung erlebbar gemacht“, so Dezernent Kolmer. Zurzeit beträgt der Zeitraum zwischen Buchung und Nutzung der Heinerbikes wegen der hohen Auslastung mehrere Wochen. Das Konzept ist aus Sicht der Stadt keine Konkurrenz zu bestehenden oder zukünftigen kommerziellen Lastenradverleihangeboten, bei denen die Ausleihe spontan möglich ist.

Zuschuss durch Land Hessen

Die Kosten für die neuen Lastenräder belaufen sich auf 90.480 Euro. Das Land Hessen bezuschusst die Anschaffung der Räder für Klimakommunen. Sonderausstattungen (Kindersitze/Wetterschutz) und Sonderlackierungen (einheitliche Heinerbike-Farbe) sind nicht förderfähig. So beträgt der förderfähige Kostenanteil 62.610 Euro, davon werden 90 Prozent gefördert. Der städtische Anteil an den Anschaffungskosten liegt demnach bei 34.131 Euro.

Das stadtteilübergreifende E-Lastenradverleihangebot (Heinerbike) wurde im März 2018 eingerichtet. Der laufende Betrieb (Versicherung, Material, Reparaturen etc.) wurde im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums zunächst für die Dauer von zwei Jahren mit dem Programm „Kurze Wege für den Klimaschutz“ gefördert. Die Finanzierung von vier Lastenrädern wurde über das Förderprojekt „Lincoln by bike“ gefördert. Der Kauf des fünften Lastenrades wurde von der Wissenschaftsstadt Darmstadt sowie der BVD New Living GmbH & Co. KG im Rahmen der Umsetzung des Mobilitätsmanagements in der Lincoln-Siedlung finanziert.

Der Betrieb (Wartung, Betreuung und Distribution) läuft in Kooperation zwischen der Wissenschaftsstadt Darmstadt mit der Transition-Town-Initiative Darmstadt. Die bisherige Auslastung (Anzahl der gebuchten Tage im Verhältnis zu allen Tagen) beträgt zwischen 70 und 90 Prozent (https://www.heinerbike.de/etwas-statistik/).

Weitere Informationen zum Projekt: https://www.heinerbike.de/.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Name bitte hier reinschreiben