Handball: Bieberau/Modau ohne Chance gegen Erlangen

59
Symbolbild - Handball auf dem Hallenboden (Foto: Pixabay)

Das Spiel lief in den Anfangsminuten gar nicht so schlecht für die Falken, besaßen sie doch in Jonas Dambach einen gut aufgelegten Rückraumspieler, der alleine in den ersten 8 Minuten bereits 6 Tore erzielen konnte.Damit gingen die Falken in der 10. Minute mit 6:4 in Führung und konnten sie sogar bis zur 20. Minute auf 11:8 ausbauen.

Unachtsamkeiten, verworfene Bälle und technische Fehler nutzte Erlangen zum Ausgleich in der 25. Minute zum 11:11 und von da an übernahmen sie das Kommando in der Bieberauer Sporthalle. Dambach wurde besser abgeschirmt, warf in der Folge nur noch 2 Tore und seine Mitspieler im Angriff versemmeltenChance um Chance. Am Ende standen 19 Fehlwürfe und 10 technische Fehler in der Statistik – zu viel um gegen eine Mannschaft vom Format Erlangens bestehen zu können. In die Halbzeit ging es mit einer 14:15 Führung für die Franken.

Diese Führung gaben die cleveren und mit einem Wahnsinnstempo spielenden Erlanger bis zum Schluss nicht mehr her, im Gegenteil, bei den Falken ließen die Kräfte immer mehr nach und konnten sie bis zur 40. Minute noch einigermaßen mithalten, nahm das Drama seinen Lauf. Dambach musste in der 42. Minute verletzt ausscheiden und damit lief im Angriff der Falken nichts mehr. 15 Minuten lang konnte kein Tor erzielt werden, Erlangen zog Tor um Tor davon und in der 50. Minute stand es 18:25, die Partie war verloren. Zwar versuchte Falken Trainer Thorsten Schmid mit dem siebten Feldspieler und  mit vorgezogener Deckung nochmal alles, aber alles reichte nicht um die gut spielenden Erlanger aus dem Konzept zu bringen.

Am Ende stand es 22:29, Erlangen dürfte als Meister die Runde beenden und die Falken müssen nächste Woche in Hanau unbedingt punkten um der drohenden Abstiegsrelegation zu entgehen. Immerhin konnten sie den TV Kirchzell hinter sich lassen, die in Bayreuth nur einen Punkt holen konnten, der aber nicht reicht um sich vor der Abstiegsrelegation zu retten. Also geht es für die Falken immer noch um den begehrten 6. Platz der ausreichen würde. Will man sich dabei nicht auf irgendwelche Punktespielchen und Eventualitäten einlassen, muss in Hanau zumindest ein Punkt her, oder besser zwei.

Dazu muss die Mannschaft nochmal alles aufbieten, was in ihr steckt und die letzten Kräfte mobilisieren. Den Falken war die Enttäuschung anzusehen, aber es bleibt keine Zeit zum Trübsal blasen, denn bereits am Freitag steht mit dem Derby gegen den Tabellenzweiten Hanau ein weiteres, wichtiges Spiel an. Nächste Woche spielen die Falken am Freitagabend gegen die HSG Hanau. Gespielt wird dort um 20.15 Uhr.

Falken HSG Bieberau/Modau:

Witkowski , Sevo , Reingard

Wucherpfennig , Dambach 8, Büttner 3, Grusovnik , Kunzendorf 1, Hübscher 2, Malik3/1 , Brandt 2, Eisenhuth 1, Jost 2

Zeitstrafen:  4 ; Siebenmeter: 2/1  

HC Erlangen II:

Haßferter , Boieck

Froschauer , Bayer 1, Marschall 3, Walz , Hartmann , Bauder 8/1, Banik , Bühler 3, Wenzel , von Alvensleben 5, Bialowas , Poser 8/4, Längst 1

Zeitstrafen:  4 ; 1 Rote Karte ; Siebenmeter: 7/5

Zuschauer: 353

(Text: PM Falken HSG Bieberau/Modau)

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben