Vom Dualen Studium zur Führungskraft im Kommunalen Job-Center

20
Manuela Hemdan (Mitte) ist neue Abteilungsleiterin des Leistungsbereichs SGB II im Kommunalen Job-Center in Erbach. Michael Vetter, Kreisbeigeordneter für Arbeit und Soziale Sicherung, und Sandra Schnellbacher, Hauptabteilungsleiterin II – Arbeit und Soziale Sicherung, freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit.

Manuela Hemdan neue Abteilungsleiterin für den SGB II-Leistungsbereich

Manuela Hemdan (Mitte) ist neue Abteilungsleiterin des Leistungsbereichs SGB II im Kommunalen Job-Center in Erbach. Michael Vetter, Kreisbeigeordneter für Arbeit und Soziale Sicherung, und Sandra Schnellbacher, Hauptabteilungsleiterin II – Arbeit und Soziale Sicherung, freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit.

Seit kurzem hat das Kommunale Job-Center (KJC) in Erbach mit Manuela Hemdan eine neue Abteilungsleiterin im Leistungsbereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II). Die Position wurde im Rahmen einer Umstrukturierung im KJC neu eingerichtet. Bisher waren die Aufgaben der Abteilungsleitung für den Leistungs- und Eingliederungsbereich des KJC bei einer Stelle zusammengefasst. Die neu geschaffene Stelle umfasst die Verantwortung für die beiden Leistungsteams Nord und Süd, die sich vorrangig um die Gewährung von existenzsichernden Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende im SGB II Bezug kümmern. Die Diplom-Verwaltungswirtin, die 2004 ihr Duales Studium beim Landratsamt begann und dort während ihrer Praxisphase 2005 das erste Mal mit dem KJC in Berührung kam, setzt dort nun ihren Karriereweg fort.

„Ich freue mich sehr auf meine neue Position als Abteilungsleiterin für den Leistungsbereich SGB II. Da es diese Stelle bisher im Kommunalen Job-Center noch nicht gab, bin ich gespannt, welche Herausforderungen auf mich warten. Ich bin mir aber sicher, dass ich mit meiner Erfahrung und mit der Unterstützung durch mein engagiertes Team die Aufgaben bestens meistern werde“, so Manuela Hemdan.

Die konstruktive Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Leistungsabteilung liegt der 38-jährigen Erbacherin sehr am Herzen. Sie kennt den Arbeitsalltag der Leistungssachbearbeiterinnen und -bearbeiter und deren Verantwortung gegenüber den Kundinnen und Kunden aus eigener Berufserfahrung nur zu gut, weiß, wo hin und wieder der Schuh drückt. Sie selbst hat den Beruf sozusagen „von der Pieke auf“ gelernt, übernahm nach erfolgreichem Studienabschluss 2007 ein festes Sachgebiet als Fallmanagerin im KJC und war damals noch verantwortlich für die Leistungsgewährung und Vermittlung der Kunden in Arbeit gleichermaßen. 2011 wurden die Aufgaben organisatorisch in die Bereiche Arbeitsvermittlung und Leistungssachbearbeitung getrennt, nachdem die Anforderungen für die Mitarbeitenden immer komplexer wurden.

Hemdan entschied sich damals bewusst für die Arbeit als Leistungssachbearbeiterin. 2015 übernahm sie die Teamleitung des Teams Nord. Diesem wird sie künftig organisatorisch auch weiterhin als Führungskraft erhalten bleiben. Als Abteilungsleiterin erweitert sich ihre Zuständigkeit allerdings um administrative Aufgaben der Grundsicherung für Arbeitsuchende, was die Zeit für ihr Team stärker einschränken wird als bisher. Ein Umstand, der Hemdan bewusst ist und den sie etwas bedauert. „Ich hoffe trotzdem, meinem eigenen Anspruch auch weiterhin gerecht zu werden und bei allen Anliegen immer ein offenes Ohr für meine Kolleginnen und Kollegen zu haben. Ich wünsche mir, dass die Zusammenarbeit innerhalb der Leistungsteams, aber auch mit den anderen Fachbereichen im Haus weiterhin so gut funktioniert wie bisher und ich in meiner neuen Position zielfördernde Schnittstellenarbeit leisten kann.“

Dessen ist sich auch die Hauptabteilungsleiterin für Arbeit und Soziale Sicherung, Sandra Schnellbacher, sicher: „Ich kenne Frau Hemdan seit vielen Jahren, habe ihre berufliche Entwicklung begleitet und weiß ihre Erfahrung, Kompetenz, aber auch den Umgang mit ihrem Team zu schätzen. Ich begrüße es sehr, dass sie für die Position der Abteilungsleitung des Leistungsbereichs SGB II ausgewählt wurde. In ihrer neuen Funktion wird sie die Entwicklung des Kommunalen Job-Centers bestens unterstützen und weiter voranbringen.“