Grasshoppers: Zu früh im Schongang

20
Knappe Kiste: Luis Freitag beim Pickoff-Play.
Knappe Kiste: Luis Freitag beim Pickoff-Play.

Redwings prüfen Grasshoppers bei 17:16 Heimerfolg

 

 

Bereits im sechsten Inning schalteten die Grasshoppers einen Gang zurück. Mit 7:2 führten die Odenwälder zu diesem Zeitpunkt beim Heimspiel gegen die Main-Taunus Redwings (Hofheim/Ts.). Zweimal schafften die Gäste in der folgenden Offensive ihrerseits in Führung zu gehen oder auszugleichen, bevor die Odenwälder im letzten Schlagdurchgang den wichtigen 17:16-Sieg klar machten.

 

Ersatzgeschwächt durch urlaubs- und arbeitsbedingte Ausfälle empfingen die Grasshoppers die Redwings am vergangenen Samstag. Nach dem knappen Auswärtserfolg in Hofheim vor drei Wochen versprach auch diese Partie eine spannende zu werden.

Luis Freitag pitchte auf Johann Gelhorn und mussten durch eine aufmerksame Defensive zu Beginn nach drei Basehits nur einen Run hinnehmen. Die Erbacher selbst zeigten sich am Schlag konzentriert und gingen bis zum 4. Inning mit 3:2 in Führung. Auch in den kommenden Innings erledigte die Verteidigung der Odenwälder ihre Arbeit unaufgeregt, während man am Schlag mit guten At-Bats und aggressivem Baserunning eine 7:2 Führung nach dem sechsten Spielabschnitt verbuchen konnte.

Alles deutete auf einen ruhigen Heimsieg hin, doch die Baseballer aus dem Taunus wollten sich nicht aufgeben. Eine gute Offensive der Redwings mit einigen Basehits und Walks, aber auch plötzlich auftretenden, unnötigen Fehlern der Odenwälder ließen den Spielverlauf mit einer 7:9 Kehrtwende Kopf stehen. Erbach schüttelte sich und reagierte mit ebenfalls sechs Punkten. Beide Teams begegneten sich nun mit neuen Pitchern, Hofheim pirschte sich bis zum neunten Inning auf 13:11 heran.

Das letzte Inning bot einen wahren Baseballkrimi: Die Redwings schafften es tatsächlich erneut sich die Führung zu ergattern nachdem die Erbacher Defense zu wackelig spielte. Mit einem Punktestand von 13:16 kamen die Grasshoppers zu ihrem Nachschlag; der letzten Möglichkeit das Spiel doch noch zu drehen. Die Hausherren brachten einen Runner nach dem anderen auf Base und konnten letztendlich durch einen Sacrifice-Fly von Johann Gelhorn den Run in Person von Redwings-Schreck David Nassos zum glücklichen, aber nicht unverdienten 17:16 Erfolg über die Homeplate schicken.

So süß der Sieg den erleichterten Baseballern aus Erbach auch schmeckte, so bitter war der Beigeschmack dieses knappen Ergebnisses. Coach Markus Hartmann sah fünf überragende Innings, auf welche vier katastrophale folgten: „Zum Glück haben wir gut reagiert und unsere unerklärlichen Fehler in den Defensive wieder ausgebügelt. Wir haben es unnötig spannend gemacht.“

Offensiv zeigten David Nassos (vier Hits, sechs stolen Bases, vier Runs) sowie Christian Eales (vier Hits, drei RBIs, zwei Runs) gute Leistungen, defensiv zeigte das gesamte Team nach einem guten Start eine abfallende Performance.

Knappe Kiste: Luis Freitag beim Pickoff-Play.
Knappe Kiste: Luis Freitag beim Pickoff-Play.

Die „Boys in green“ festigen mit fünf Siegen und drei Niederlagen weiterhin den dritten Platz der Liga.

Nächsten Samstag steht die lange Auswärtsfahrt zum Tabellenzweiten nach Kassel an, welche mit acht Siegen und erst einer Niederlage zu Recht ganz oben stehen.