Gedenkspiel der GSV-Legenden

203

Am 9. Juli strömten 456 Zuschauerinnen und Zuschauern auf den Sportplatz Gundernhausen, zu Ehren von Frank Wilhelm und Markus Wesp, um ihnen zu gedenken. Es waren fast alle Gunnehaiser mit Rang und Namen vertreten, natürlich auch unsere aktuellen Kerbborsch um Kerbvadder Paul Schütz. Frank und Markus waren in jungen Jahren natürlich auch Kerbborsch in Gunnehause, wie sich das für einen jungen Gunnehaiser Mann gehört. Unser Bürgermeister hat sich im Vorfeld bei zwei Organisatoren persönlich für seine Abwesenheit entschuldigt. Er hätte der Veranstaltung sehr gerne beigewohnt; wir konnten verstehen, dass es ganz selten wichtigere Anlässe geben kann. „Norman, du hast was verpasst!“

Dieses Event war ursprünglich für 2020 geplant. „Was lange währt, wird endlich gut!“ Im Vorfeld wurden vom Organisationsteam 1 016 Bilder aufgenommen, um verschiedene Plakatmotive zu gestalten und damit Gunnehause zu tapezieren, sogar Roßdorf zuzupflastern, alle E-Mailverteiler zu fluten, über WhattsApp-Gruppen zu spammen und Facebook zu überschwemmen. Jeder, aber auch jeder in Gunnehause wusste, dass es sich lohnen wird am 9. Juli spätestens um 15:30 Uhr auf dem Sportplatz zu sein. Alle Parkplätze waren belegt, sogar alle Ausweichparkplätze im Ort waren besetzt. Auch nach dem Anstoß um 16 Uhr eilten noch Menschenmassen in die Arena zum Spiel der GSV-Legenden.

Zwei Mannschaften mit insgesamt 48 Spielern traten gegeneinander an. Auf dem Platz konnten u. a. unser Waldi, der mit 70 Jahren immer noch in Topform Fußball spielte, sein Enkel Niels, mit 15 Jahren der jüngste Spieler dieses Tages, Björn Wesp, der den Anstoß durchführte, der Geschäftsführer des Gran Sassos und viele ehemalige super Kicker Gundernhausens bewundert werden. Einige GSV-Legenden reisten aus der Schweiz, aus München, Augsburg, Ingolstadt und natürlich der näheren Umgebung an, viele kamen aus Gundernhausen und Roßdorf. Kurzfristig hatten wir leider einige coronabedingte Ausfälle bei den Spielern. Auch der Schiedsrichter musste uns deswegen vor dem Spiel absagen. Wolfgang Schlösser erklärte sich spontan bereit, das Legendspiel zu leiten. Danke Wolfgang! Leider musste auch unser Kommentator für das Spiel aus gesundheitlichen Gründen morgens absagen. Er ließ es sich aber nicht nehmen, dem Spiel als Zuschauer beizuwohnen.

Der original Gunnehaiser Müller konnte leider seinen Fallrückzieher auf dem Platz nicht darbieten, weil er nicht hoch genug angespielt wurde. Dafür signierte er nach dem Spiel drei Stunden lang Plakate für seine Fans gegen eine Spende. Ailine und Sandra, die Frauen von Frank und Markus, baten um Spenden für die ALS-Stiftung. Ein handgemaltes Gunnehaiser Wappen und ein von allen spielendenden Legenden handsigniertes Trikot wurden zu Gunsten der ALS-Stiftung versteigert. Insgesamt kamen 2 600,00 € zusammen, am Gedenkspiel direkt wurden 1 785,56 € gespendet. Viele Spenden erreichten uns noch Tage nach dem Spiel. Was für eine unglaubliche Summe, vielen Dank allen Spenderinnen und Spendern. Das Geld wurde am 16.07.2022 an die Charcot-Stiftung für die ALS-Forschung überwiesen. Weitere Spenden können jederzeit an die

Charcot-Stiftung,

IBAN: DE11 6305 0000 0000 0065 61

bei der Sparkasse Ulm

Verwendungszweck: „Spende“

getätigt werden.

Die Gunnehaiser ließen sich auch von einem stärkeren Regenschauer nicht vertreiben und rückten etwas zusammen. Nach dem Regen wurden 457 Feierwillige gezählt. Alle waren hoch motiviert, traf man doch Menschen, die man ewig nicht gesehen hatte. Man erinnerte sich an die „guten alten Zeiten“, tauschte Geschichten über Franky und Wespi aus, und Eddy schlüpfte zu später Stunde in die Rolle seines Schlageridols Bata Illic und interpretierte live „Mit meiner Balalaika war ich der König auf Jamaika“, „Ich möcht‘ der Knopf an deiner Bluse sein“ und weitere bekannte Schlager. DJ Timo gelang eine gute Mischung aus Stimmungsmusik, Oldies, Klassikern, aktuellen Charts, Mallemusik usw. Die Stimmung war einfach genial. Der eine oder andere Schlachtruf war im Laufe des Abends nicht zu überhören und auf dem Heimweg intonierte so mancher Trupp ein Potpourrie des Gundernhäuser Liedgutes sehr textsicher und stimmgewaltig.

Weitere Highlights: Die Feierarena vor der 3. Halbzeit war sehr einladend und gemütlich gestaltet. Um Punkt 22 Uhr kam die Polizei, das gehört einfach zu jedem gelungenen Event dazu. Danach hat man die Lautstärke selbstverständlich kurzfristig angepasst. Einige Hektoliter Grohe Bier wurden inhaliert, die Cocktailbar war restlos leergetrunken, unzählige Kilos von Steaks und Bratwürstchen wurden verspeist. Danke an das Team vom Sellemols für die super Bewirtung! Unser großer Dank geht auch an unsere vier Sponsoren, Lutz Geiss Immobilien, Solid Engineering, Pizzeria Stuzzicheria Gran Sasso und Sellemols! Ohne euch hätten wir dieses Projekt nie stemmen können.

Ach so, mit Fußball wurden zwar alle auf den Sportplatz gelockt, aber im Mittelpunkt standen Frank und Markus. Es sei noch erwähnt, dass das Team Frank Wilhelm zwar gewonnen hat, sich aber niemand so sicher an das richtige Ergebnis erinnern kann; 10:6 oder 9:6 oder 10:7, vielleicht auch 9:7, egal, nicht so wichtig, auch dass manchmal 11 gegen 12 oder 12 gegen 12 gespielt worden ist. Der 9. Juli 2022 wird ein unvergesslicher Tag bleiben. Es war einfach spitze, dass so viele Menschen live dabei waren, alle absolut motiviert waren und so viele positive Energie versprühten, egal ob als Angehörige oder Angehöriger von Frank und Markus, als ehemaliger Spieler, ehemaliger Trainer, Betreuer oder Funktionär, als Fan, als Freund oder Weggefährte und Weggefährtin. Franky und Wespi, wir werden euch nie vergessen!

Für das Organisationsteam: Stefan Semmel