Radball-Bundesliga – Final Five / Krichbaum/Müller erkämpfen sich Podestplatz

53

Lediglich eine Niederlage im Turnier gegen den Weltmeister
Reichenbach, den 3.9.2022
Die beiden Erstliga-Radballer Jens Krichbaum und Roman Müller von der RSG Ginsheim 1 sind am Samstag, 3. September, in der Schulsporthalle Reichenbach erstmals seit 2016 wieder gemeinsam bei einem Final Five Turnier an den Start gegangen. Lediglich dem amtierenden Weltmeister und späteren Sieger vom RMC Stein 1, der wieder in Stammbesetzung antreten konnte, musste sich das RSG-Duo geschlagen geben. Nicht nur in dieser Partie luden die Ginsheimer Ihre Kontrahenten immer wieder zu teils einfachsten Treffern ein. „Im gesamten Turnierverlauf hat sich der Trainingsrückstand und die mangelnde Spielpraxis bemerkbar gemacht“, kommentierte Trainer Christian Heß am Ende des Tages. Unterstützt wurde Heß dieses Mal durch Ulrich „Uli“ Mack, der den etatmäßigen Co-Trainer Ralph Hofmann bestens vertreten konnte. Für die Ginsheimer Mannschaft gibt es in den kommenden Wochen noch viel zu tun, wenn sie beim 2. Final Five (Bechhofen, 1. Oktober) und der Deutschen Meisterschaft (MZ-Gonsenheim, 8./9. Oktober) um den Turniersieg mitspielen möchte.

Gleich zu Beginn ihres ersten Spiels gegen den RV Obernfeld 1 werden Krichbaum/Müller eiskalt erwischt und müssen vom gegnerischen Anstoß weg das 0:1 hinnehmen. Nur gut zwei Minuten später fangen sich die RSG´ler das zweite Gegentor durch einen vermeidbaren Fehler in der Abwehr ein. Die Ginsheimer finden langsam besser in ihr Spiel und können noch vor der Halbzeitpause mit einem sehenswerten Eckball auf 1:2 herankommen. Der zweite Spielabschnitt läuft gerade gut zwei Minuten, als Obernfeld binnen 30 Sekunden auf 1:4 davonziehen kann. Ärgerlich, da Müller beim Anstoß nach dem 1:3 den Ball an die Latte hämmert. Nun wirft das RSG Gespann alles in die Waagschale und investiert viel, um die drohende Niederlage doch noch abzuwenden. Sie können bis auf 3:4 herankommen, und nur zwei Sekunden vor Abpfiff mit einem tollen Spielzug nach Freistoß auf Höhe der Mittellinie die Punkteteilung erreichen.

Im zweiten Spiel des Tages sieht sich die RSG dem amtierenden Weltmeister vom RMC Stein 1 gegenüber. In den ersten rund viereinhalb Minuten halten Krichbaum/Müller gut mit, ehe Müller bei angezeigtem Zeitspiel zu hektisch in die Hände des Torhüters abschließt und so das 0:1 einleitet. Nach einem direkt verwandelten Eckball kurz vor der Halbzeitpause werden die Seiten beim Spielstand von 0:2 gewechselt. Nach Wiederanpfiff finden die beiden RSG´ler nicht mehr ins Spiel, leisten sich zu viele Fehler in der Abwehr und müssen am Ende mit einem deutlichen 0:6 die Fläche räumen. „Speziell in der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft viel zu verhalten agiert und hatte einfach zu viel Respekt vor dem Gegner“, resümiert RSG-Trainer Heß das Abschneiden seiner Schützlinge.

Die Ginsheimer haben aber keine Zeit, um sich allzu lange mit dieser Niederlage auseinanderzusetzen, da nach nur einem Spiel Pause das nächste Duell gegen die 2. Steiner Vertretung auf dem Plan steht. Wie schon in den Spielen zuvor will es der RSG einfach nicht gelingen, einen 0:1 Rückstand zu verhindern. Lange Zeit finden Krichbaum/Müller nicht das richtige Mittel, um die Steiner Abwehr unter Druck zu setzen. Doch mit einer anderen Taktik gelingt Krichbaum mittig aus rund fünf Metern der Ausgleich durch einen Knaller in den hinteren Winkel. Krichbaum ist es dann auch, der direkt nach Wiederanpfiff einen Fehler in der Zuordnung macht, sodass der RMC den Ball zum 1:2 ins leere Tor einschieben kann. Nur 15 Sekunden sind in Halbzeit eins noch zu spielen, als sich Ginsheim nach eigenem Eckball einen Konter zum 1:3 einfängt. Wie in ihrer ersten Partie des Tages investieren die Ginsheimer nun deutlich mehr und richten sich offensiver aus. Auch in diesem Spiel können sich die beiden für ihren Einsatz belohnen. Ihnen gelingt gut 1:20 Minuten vor Schluss mit dem 4:3 erstmals in diesem Match der Führungstreffer. Die Freude währt jedoch nicht lange, da Stein direkt vom Anstoß weg das Remis sicherstellt.

Nun haben die beiden RSG-Oldies eine Pause von zwei Spielen, um sich auf die letzte Vorrundenpartie gegen die flinken Spieler des RSC Schiefbahn einzustellen. Bereits vor diesem Spiel ist klar, dass den Mannen vom Altrhein nur ein Sieg zum Erreichen des kleinen Finals um Platz 3 reichen würde. Entsprechend engagiert starten Krichbaum/Müller in diese Partie. Beide Mannschaften egalisierten sich während der ersten gut drei Minuten, ehe den Schiefbahnern der Führungstreffer gelingt. Etwas mehr als eine Minute sind in Halbzeit eins noch zu spielen, als die Hessen vom eigenen Ausball ab einen super Spielzug durch einen Volleyschuss von Müller nach Diagonalpass von Krichbaum im Kasten des RSC unterbringen können. Auch in diesem Match müssen die Ginsheimer nun mehr investieren. Mit Erfolg: Durch zwei weitere Treffer gelingt der Sieg und damit der Einzug in das Spiel um den Bronzeplatz.

Vom Start weg präsentieren sich die beiden RSG´ler im kleinen Finale fokussierter als in ihren früheren Partien und können direkt mit dem Anstoß die Führung erzielen. Sie schaffen es, die Führung über die nächsten zweieinhalb Minuten zu verteidigen und aus der eigenen Abwehr heraus auf 3:0 auszubauen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer wird noch vor der Pause egalisiert, und mit 4:1 werden die Seiten gewechselt. Im zweiten Speilabschnitt nimmt das Spiel etwas an körperlicher Härte zu, bleibt aber immer sportlich fair. Krichbaum/Müller lassen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und sichern sich am Ende mit einem verdienten 7:3 den Bronzeplatz.

Damit sammelt das „Voba-Mainspitze-Team“, das von der Volksbank Mainspitze und von der Johannes Metallverarbeitung GmbH unterstützt wird, wichtige Punkte in der WM- und Weltcup-Qualifikation. Sieger wird die Mannschaft des RMC Stein 1, die mit diesem Erfolg den Vorsprung an der Spitze in der BDR-internen WM-Wertung (21 P) ausbauen kann. Dicht dahinter positioniert sich der RV Obernfeld (18 P), die RSG Ginsheim liegt mit 11 Punkten derzeit auf dem dritten Rang. Auf den weiteren Plätzen folgen der RSC Schiefbahn (9 P) und RMC Stein 2 (8 P).

Roman Müller