Kommunales Job-Center besucht Handwerksbetrieb in Airlenbach

102

Schreinerei Jürgen Bellut GmbH stellt Arbeitsbereiche vor 

Der Arbeitgeberservice (AGS) des Kommunalen Job-Centers (KJC) Odenwaldkreis nimmt regelmäßig Kontakt zu regionalen Unternehmen auf, um seine Unterstützung bei der Suche nach Arbeitskräften anzubieten, aber auch, um sich den Betrieben persönlich vorzustellen. Als eine gute Möglichkeit des Kennenlernens haben sich dabei Betriebsbesichtigungen erwiesen. Bereits seit 2012 besucht der Arbeitgeberservice deshalb regelmäßig, gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus den Vermittlungsteams des KJC und der InA gGmbH, Unternehmen vor Ort. Die Einblicke in Arbeitsabläufe helfen den Vermittlungscoachs, ihre Kundschaft bei der Jobsuche noch besser beraten und unterstützen zu können. In diesem Zusammenhang bekamen kürzlich Frank Wedekind vom Arbeitgeberservice, seine Kollegen Cornelia Wind und Norbert Janßen sowie Gundolf Luchs (InA gGmbH) interessante Einblicke in das Angebot und Aufgabenspektrum der Schreinerei Jürgen Bellut GmbH in Oberzent.

Treppenbau sei das Spezialgebiet des Unternehmens im Ortsteil Airlenbach. Aber auch mit individuellen Aufträgen für Holzmöbel, wie beispielsweise für maßgefertigte Einbauschränke oder Esstische aus Massivholz, käme die Kundschaft auf ihn zu, erklärte Moritz Schumacher den Gästen vom Kommunalen Job-Center, nach einer kurzen Vorstellungsrunde. Er kennt den Betrieb ganz genau. Nach seinem Realschulabschluss hatte er 2011 eine Ausbildung in der Schreinerei Bellut begonnen, 2016 seine Meisterlehre angeschlossen. Seit Anfang 2019 ist Moritz Schumacher Geschäftsführer des Unternehmens. Mit damals gerade einmal 24 Jahren übernahm er den Betrieb von Firmengründer Jürgen Bellut, der auch heute noch Namensgeber des Unternehmens ist.

Bei einem Rundgang über das Werksgelände konnten sich die Mitarbeitenden vom KJC und der InA gGmbH vom Engagement des jungen Meisters überzeugen und sich einen Eindruck von der modernen Ausstattung der Werkstätten, inklusive computergesteuerter CNC-Fräsmaschine, verschaffen. In diese wurde seit der Geschäftsübernahme immer wieder investiert, auch in Computerprogramme und Apps, die dabei helfen, Kundenwünsche in Sachen Holzmöbel und -einbauten passgenau umzusetzen.

Aufträge gibt es genug, wie im Gespräch deutlich wurde. Um deren Realisierung kümmern sich, neben Geschäftsführer und Schreinermeister Schumacher, fünf weitere Mitarbeiter. Es ist ein junges Team, zu dem auch zwei Auszubildende gehören. Der ehemalige Geschäftsführer Bellut steht der Schreinerei hin und wieder zusätzlich beratend zur Seite.

„Aktuell sind wir personell gut aufgestellt. Probleme, neue Mitarbeitende zu finden, hatten wir bisher nicht. Auch Bewerbungen für Ausbildungsplätze bekommen wir regelmäßig“, so Schumacher. Deshalb habe man im Moment keinen Bedarf an neuen Mitarbeitenden.

Falls doch einmal kurzfristig eine Stelle zu besetzen sein sollte, könnte Frank Wedekind vom Arbeitgeberservice des Kommunalen Job-Centers ein Ansprechpartner sein. Er kann auf eine Vielzahl von Arbeitsuchenden unterschiedlicher Fachrichtungen zugreifen, die zum Kundenstamm des KJC gehören. In Abstimmung mit den Vermittlungscoachs wählt er, auf Anfrage eines Unternehmens, passende Bewerbende aus und bringt beide Parteien zusammen. Auch mögliche Förderungen des Kommunalen Job-Centers, wie beispielsweise die Ausstellung von Bildungsgutscheinen oder die Gewährung von Langzeitpraktika im Rahmen von Einstiegsqualifizierungen, können über ihn abgestimmt werden.

Unternehmen, die neue Mitarbeitende suchen oder bei einer Betriebsbesichtigung mit dem Kommunalen Job-Center ins Gespräch kommen möchten, können sich gern bei Frank Wedekind vom Arbeitgeberservice unter Telefon 06062 70-1426 oder per E-Mail an arbeitgeberservice@odenwaldkreis.de melden.