Erfolgreicher Betriebsbesuch des KJC bei der Odenwälder Fleischwaren GmbH

17
Bei einer Betriebsbesichtigung der Odenwälder Fleischwaren GmbH erklärt Prokurist Marc Lossin (3. v. r.) den Besuchern des Kommunalen Job-Centers die Arbeitsabläufe im Unternehmen.

Offene Stelle durch Zusammenarbeit mit Arbeitgeberservice kurzfristig besetzt

Bei einer Betriebsbesichtigung der Odenwälder Fleischwaren GmbH erklärt Prokurist Marc Lossin (3. v. r.) den Besuchern des Kommunalen Job-Centers die Arbeitsabläufe im Unternehmen.

Neue Mitarbeitende zu finden, ist aktuell in fast jeder Branche schwierig. Noch komplizierter gestaltet sich allerdings die Suche in Tätigkeitsbereichen mit einem schwierigen Image, wie zum Beispiel im fleischverarbeitenden Handwerk. Auch die Odenwälder Fleischwaren GmbH kennt dieses Problem. Die Möglichkeit der Zusammenarbeit bei der Vermittlung von Arbeitskräften war deshalb zentrales Thema eines Treffens mit Vertretern des Kommunalen Job-Centers (KJC) Odenwaldkreis und der InA gGmbH. Diese waren zu einer Besichtigung des Unternehmens nach Fränkisch-Crumbach gekommen. Bereits kurz nach dem Besuch kam es durch die neu gewonnenen Informationen und Eindrücke zu einer erfolgreichen Arbeitsvermittlung.

Ein fleischverarbeitendes Unternehmen zu besuchen und vor Ort Einblicke in dessen Arbeitsabläufe zu erhalten, ist kein gewöhnlicher Termin für Mitarbeitende des Kommunalen Job-Centers. Dennoch ließen sie sich diese Möglichkeit nicht entgehen, die Betriebsstätte zu besichtigen sowie mit der Unternehmensleitung über Arbeitsabläufe, Anforderungen an Mitarbeitende und offene Stellen zu sprechen.

Gleich mehrere davon seien im Bereich Zerlegung, Verpackung, Verkauf oder als Fahrer/in aktuell zu besetzen, erklärt Marc Lossin, Prokurist der Odenwälder Fleischwaren GmbH. Und der Bedarf könnte weiter steigen, denn ein Großteil der insgesamt rund 90 Mitarbeitenden wird in absehbarer Zeit das Renteneintrittsalter erreichen. „Der Bedarf an Mitarbeitenden ist hoch. In unseren acht Filialen fehlt es schon jetzt an Arbeitskräften. Kaum jemand möchte heute beispielsweise noch eine Ausbildung als Fleischereifachverkäufer/in machen. Dabei ist der Beratungsbedarf bei der Kundschaft hoch. Selbst Quereinsteigende für die Produktion oder den Verkauf sind schwer zu finden. Dabei ist es so wichtig, dass die regionale Grundversorgung erhalten bleibt und das Fleisch dafür nicht nur noch aus Großbetrieben kommt, deren Produktqualität oftmals eine andere ist“, so Lossin. Mit vielen Vorteilen, wie beispielsweise familienfreundlichen Arbeitszeiten oder Einkaufsrabatten versucht das Unternehmen deshalb, Arbeitsuchende und Azubis von sich zu überzeugen.

Bei der Suche nach potenziellen Arbeitskräften kann der Arbeitgeberservice des Kommunalen Job-Centers Odenwaldkreis helfen. Frank Wedekind ist hier der richtige Ansprechpartner für Unternehmen mit Mitarbeiterbedarf. In Abstimmung mit den Vermittlungscoachs des KJC wählt er aus dem Kundenstamm des Job-Centers passende Arbeitsuchende aus und bringt diese mit den Betrieben zusammen. Um die Chancen einer Einstellung zu erhöhen, gibt es seitens des Kommunalen Job-Centers unterschiedliche Möglichkeiten, die Arbeitssuchenden zu unterstützen. Zum Beispiel können Langzeitpraktika bei einem Unternehmen realisiert, notwendige Weiterbildungen organisiert oder auch einmal der Führerschein finanziert werden.

Gerade Mobilität ist immer wieder ein großes Thema in den Gesprächen mit den Unternehmen im Odenwaldkreis, vor allem in Bezug auf Auszubildende. Die Odenwälder Fleischwaren GmbH berichtet hier von vielversprechenden Bewerbenden auf Ausbildungsplätze, deren Einstellung daran scheiterte, dass die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr nach Fränkisch-Crumbach ungünstig war und noch kein Führerschein vorlag. Um genau solche Details zu erfahren und dabei auch ein Gefühl für die Stimmung im Unternehmen zu bekommen, sind die persönlichen Gespräche zwischen Vertretern des KJC und der Unternehmen wichtig. Oft ist auch ein Mitarbeitender der Kreistochter InA gGmbH bei diesen Terminen dabei. Der Bildungsträger betreut vorrangig Kunden des KJC, die sich dort in verschiedenen Maßnahmen befinden, mit dem Ziel ihre Perspektiven auf dem ersten Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Durch die Nähe zu den Kundinnen und Kunden kommen nicht selten bereits während der Betriebsbesuche Ideen auf, welche Person zu einer angebotenen Stelle und zum Unternehmen passen könnte. Auch in diesem Fall erfolgte wenig später die Vermittlung eines Kunden an die Odenwälder Fleischwaren GmbH. Er hat dort eine Tätigkeit im Bereich Verpackung aufgenommen. Ein erster Erfolg in der Zusammenarbeit aller Beteiligten, dem noch mehrere folgen sollen.

Unternehmen, die neue Mitarbeitende suchen oder bei einer Betriebsbesichtigung mit dem Kommunalen Job-Center ins Gespräch kommen möchten, können sich gern bei Frank Wedekind vom Arbeitgeberservice unter Telefon 06062 70-1426 oder per E-Mail an arbeitgeberservice@odenwaldkreis.de melden.