Halle ohne Hallenwarte

212

Ein weiteres Kapital in der Eberstädter Sportlandschaft wurde nun geschrieben. Natürlich spielt der Hauptakteur, die Darmstädter Sportstätten GmbH&Co.KG, dort wieder eine tragende bzw. tragische Rolle. Nach der Halleneinweihung ohne Geräte und der Aufforderung, dass die Schulen ihr Material für den Schulsport selbst besorgen müssen, kommt nun ein weitere Blamagekerze auf die Torte der Peinlichkeiten. Der Stadtgorilla muss festhalten: Ein gespendetes Gerät des Herstellers für den Modauzirkel wurde 7 Monate unbegründet eingelagert, ein Mitarbeiter der “DSG” musste mit einfachen Gerätschaften Laufbahnen von Unkraut befreien (mittlerweile ein Fall für das Arbeitsgericht) und nun die Halle ohne Hallenwarte. Die Schule haben ordentlich bei der Schulraumvermietung ihre Sportzeiten angegeben. Aber mal wieder keiner da, wenn man mit der Schulkasse vor der Hirtengrundhalle steht! Auch die Vereine bekommen nur aufgeschlossen. Ein handgeschriebener Zettel mit einer Telefonnummer an der Tür sollte für Anfragen wohl reichen. Man möge sich zum Zustand “Halle ohne Hallenwart” die Sporthalle in Roßdorf an der Justin-Wagner-Schule anschauen. Mehr Untergang in einer Sportstätte findet man kaum in dieser Welt! Obwohl der “DSG” bekannt war, dass durch Urlaub und Krankheit ein personeller Notstand erfolgen wird, lies man es an die Wand fahren. Ob der eigentliche Dezernent von diesem Treiben überhaupt eine Ahnung hat? Wie in einem schlechtem Cowboyfilm drängt sich der Verdacht auf, dass in Western Männer wohl irgendwo im Rahmen von Bürgerfreundlichkeit falsch abgebogen sind. Der Steuerzahler und Beitrittszahler wird mal wieder geprellt und muß es aushalten. Das ganze Dilemma wird auch in der Frage der Laufbahnerneurung beim SV Eberstadt deutlich. Bundesjungspiele auf den Streuobstwiesen – dies ist wohl so gewünscht und passt ganz in das Sichtfeld derer, die Vergleich und Wettkampf verteufeln. Ein weiteres Armutszeugnis findet der Stadtgorilla!